Allgemein

to elliniko zitima

 koka

Το ελληνικό ζήτημα

5 χρόνια κρίσης και τα συγκρούομενα συμφέροντα στο διακανονισμό της

Η Ευρώπη σώζει το χρήμα – η γερμανική πολιτική ηγεσία το ιμπεριαλιστικό Ευρωπαϊκό σχέδιό της

Όλος ο κόσμος γνωρίζει: Η Ελλάδα είναι ένα πρόβλημα. Αλλά τι είδους;
Ένα ανθρωπιστικό; Ένα χρηματοοικονομικό; Ένα πολιτικού σχεδιασμού;
Ένα σχετικά με το Ευρώ; Για τις Βρυξέλλες; Για τη Γερμανία; Για τους Έλληνες;
Ό,τι και να είναι: Όλος ο κόσμος γνωρίζει, αναζητεί, επιθυμεί, απαιτεί μια λύση.

Η παρούσα συλλογή άρθρων αρνείται πεισματικά να διατυπώσει προτάσεις επίλυσης.
Επιχειρεί να εξηγήσει τον ενδοευρωπαϊκό ιμπεριαλισμό που δημιουργεί – όχι μόνο – στους Έλληνες προβλήματα. Θέλει πρωτίστως να αναδείξει τους εγγενείς λόγους για τους οποίους δεν αξίζει να ασχολείται κανείς με προτάσεις επίλυσης.

Πρόλογος

Το 2010 το ελληνικό κράτος βρίσκεται για πρώτη φορά αντιμέτωπο με τη χρεωκοπία. Το 2015 και πάλι. Δεν αποτελεί για το κοινό νου κάποιο μυστήριο το πώς έφτασε αυτό το μέλος της Ε.Ε. στη νότια περιφέρεια να διάγει σε καθεστώς διαρκούς χρεωκοπίας. »Η χώρα και οι κάτοικοι της ζούσαν πέρα από τις δυνατότητες τους« και δε θέλουν να αποχωριστούν αυτή την κατάσταση. Οι πολίτες δεν πληρώνουν φόρους και οι πολιτικοί δεν θέλουν καθόλου να τους εισπράξουν. Τα χρήματα που απαιτούνται για να κυβερνήσουν τα παίρνουν με παραποιημένους ισολογισμούς από τις Βρυξέλλες. Με αυτά πληρώνουν τους συνταξιούχους, εκπαιδευτικούς και πλεονάζοντες δημόσιους υπάλληλους, ενώ παράλληλα κινούν με αυτά την εγχώρια οικονομία.

Μια οικονομία, η οποία συνίσταται κυρίως από διαφθορά και την κλασική νοοτροπία της απραξίας που διακρίνει γενικά τους νότιους Ευρωπαίους. Κάπως έτσι πρέπει να φαντάζεται κανείς πως γινόταν — και εν πολλοίς γίνεται — η οικονομική διαχείριση εκείνου του έθνους.

Πρώτο συμπέρασμα: Εκεί »κάτω« στις νότιες παρυφές της Ευρώπης φώλιασαν — εντέχνως συγκεκαλυμμένα — τόσο στην πολιτική ηγεσία, όσο και στο λαό, ήθη που παραβιάζουν σχεδόν καθολικά τους κανόνες της Ευρωπαϊκής οικονομικής και νομισματικής πολιτικής της Euro-φαμίλιας. Έτσι προκύπτει το δεύτερο συμπέρασμα: Δεν είναι τυχαίο που το κράτος αυτό φλερτάρει με τη χρεωκοπία. Η χρεωκοπία αυτή επέρχεται ως θεία δίκη επί ενός »ξένου σώματος« το οποίο την προκάλεσε με παράξενες ως εγκληματικές μηχανορραφίες. Απ‘ αυτό βγαίνει — το τρίτο συμπέρασμα — ότι και οι συνέπειες τις οποίες επέβαλε η Γερμανία παρά την αντίσταση των ελληνικών κυβερνήσεων (και κυριώς του ΣΥΡΙΖΑ) είναι ανάλογες. Με την απειλή της εξόδου από την ένωση του Ευρώ, με μία αυστηρή δανειακή σύμβαση και με κρατικά προγράμματα λιτότητας φέρνουν ο Σόιμπλε, η Μέρκελ και Σία τους απρόθυμους Έλληνες στα »λογικά« τους…

Αυτό δεν είναι πολύ δίκαιο. 
Πρώτον, ήταν πασίγνωστα στους Ευρωπαίους τα »ιδιαίτερα χαρακτηριστικά« της ελληνικής δημοσιονομικής πολιτικής. Αυτή η — ανυπόφορη για το πολιτικό πρότζεκτ — κατάσταση έπρεπε να εναρμονίζεται βαθμηδόν με τις προθέσεις ενός ισχυρού Ευρωπαϊκού μπλοκ που ήθελε να ενσωματώσει ένα έθνος στη νότια περιφέρειά του. Αυτή η ενσωμάτωση έλαβε χώρα και συντηρείται σύμφωνα με τους απαιτητικούς κανόνες της Ε.Ε. Έτσι θα γινόταν αυτό το κράτος απολύτως ανθετικό και αξιόπιστο. Υπό αυτή την έννοια, ο απαραίτητος έλεγχος για την τήρηση των κριτηρίων του Maastricht δεν έγινε με υπερβολική σχολαστικότητα. Αυτό βέβαια ισχύει και για άλλες χώρες. 
Δεύτερον, πιθανώς στην Ελλάδα ορισμένα πράγματα της πολιτικής και οικονομικής καθημερινότητας ακολουθούν τους δικούς τους κανόνες σε σχέση με άλλα κράτη της Ε.Ε., με αυτά της »πρωτης κατηγορίας« έτσι κι αλλιώς.
Αλλά αυτό δε συνεπάγεται όμως, ότι η Ελλάδα και η κρίση της αποτελούν ένα είδος ανάρμοστης προς τα Ευρωπαϊκά ήθη »ειδικής περίπτωσης«. Κι αυτό γιατί η Ελλάδα είναι αναμφισβήτητα μέλος της Ευρωπαϊκής Ένωσης και όχι το μόνο που έφτασε στα όρια της χρεοκοπίας.
Τρίτον, η αλήθεια είναι ότι η Ευρώπη οδηγεί τις »νότιες παρυφές« της στην καταστροφή. Ως αγορές και οφειλέτες σε κλοιό διαρκών απαιτήσεων αυτές οι χώρες εξωθούνται από τις ηγετικές δυνάμεις της Ε.Ε. στην εξαθλίωση εξαιτίας της υπερχρέωσης . Για την ακρίβεια: Σε μια πολιτική της εξαθλίωσης που χαρακτηρίζεται από δύο ιδιαιτερότητες: Ολοκληρωτικά εξαθλιώνεται ο πληθυσμός, παράλληλα είναι γεγονός ότι η κρατική εξουσία με αυτά δε διορθώνεται αλλά αυτοδιαλύεται. Σε αυτή την οικονομική εξαιρετική επίδοση έρχεται να προστεθεί το εξής δημοκρατικό παράδοξο: Βοήθειες επιβίωσης για τη κρατική εξουσία υπάρχουν μόνο αν η κυβέρνηση της αναφερόμενης χώρας συμφωνεί πρώτα-πρώτα δεσμευτικά στην άνευ όρων αναγνώριση όλων των υποχρεώσεων, τις όποιες επιβάλλει η ηγεσία της Ε. Ε. σε αυτήν.

Η Ευρώπη βεβαίως καταστρέφει τις »νότιες παρυφές« της όχι για πλάκα. Οι ηγέτιδές δυνάμεις σώζουν έτσι το χρήμα τους, πιο συγκεκριμένα την αναγκαιότητα αυτού σαν μέσο διαχείρισης της εργασίας και του πλούτου στην Ευρώπη και πέρα από τα σύνορά της. Για αυτό οργανώνουν με πρόσθετα χρέη »μηχανισμούς διάσωσης« και »βοηθητικά προγράμματα«, για την διατήρηση της εμπιστοσύνης στα χρέη που ήδη τώρα είναι πάρα πολλά. Ως εγγύηση για την ανθεκτικότητα αυτου του χρηματοοικονομικού »έργου τέχνης« τους όμως δε βασίζονται μόνο στην εντύπωση που κάνουν στον οικονομικό κόσμο οι μεγάλοι αριθμοί. Η δημιουργία πολυψήφιων ποσών από το πουθενά συνδέεται με την καθιέρωση ενός καθεστώτος επιτήρησης πάνω από τις χώρες-εταίρους, που διαχειρίστικαν μάλλον λανθασμένα τα οικονομικά τους, όπως αποδεικνύει η χαμηλή χρηματοοικονομική αξιολόγηση. Η αυστηρότητα αυτού του καθεστώτος πρέπει να δημιουργήσει την εμπιστοσύνη, που οπωσδήποτε χρειάζονται τα χρέη, για να ονομάζονται δάνεια και ως κεφαλαίο να βρίσκουν μια εμπορευματική χρήση.

Η υποχρέωση λογοδοσίας που έχουν δημοκρατικά εκλεγμένες κυβερνήσεις έναντι των ψηφοφόρων τους τηρείται στο ακέραιο. Η πράξη σωτηρίας εξηγείται μάλιστα διπλά στους πολίτες. Από τη μία πλευρά ανθρωπιστικά και ανάλογα υποκριτικά: Βοήθεια και ευρωπαϊκή αλληλεγγύη πρέπει να υπάρχουν εξαιτίας της καταστροφής στο νότο, ακόμη κι αν υπαίτιο είναι το ίδιο το κράτος. Έτσι εξηγούν ότι εκεί ζούσε ένα κράτος εις βάρος »μας«. Από την άλλη πλευρά γίνεται αναφορά στον πυρήνα του ζητήματος: η βοήθεια είναι απαραίτητη για τη σωτηρία των χρήματών »μας« και για την διατήρηση της ενότητας της Ευρώπης.

Το τελευταίο είναι κοντά στην αλήθεια: από τι και από ποιον η Ελλάδα έγινε μια ιδιαίτερη περίπτωση σαν αυτή που ταλαιπωρείται η χώρα εδώ και πέντε χρόνια; Οι πρωταγωνιστές της Ευρώπης σώζουν πρώτα το χρήμα τους και μετά το σχέδιό τους μιας ειρηνικής κατάκτησης της Γηραιάς Ηπείρου με την καθοριστική βία του καπιταλιστικού πλούτου. Ακριβέστερα: Η ηγέτιδα δύναμη της Ε.Ε., Γερμανία, αποσπά από τους εταίρους της την προσήλωση στις ντιρεκτίβες μιας »συνετής« χρηματοπιστωτικής πολιτικής, την οποία η Γερμανία καθορίζει. Έτσι η Ευρώπη διέρχεται την κρίση και προχωρά ένα βήμα παρακάτω: Η Γερμανία προωθεί αδυσώπητα την οικονομική κινητοποίηση των εταίρων της για την πραγματοποίηση της μεγάλης ιδέας, της δημιουργίας μιας Ευρωπαϊκής Υπερδύναμης με παγκόσμια ισχύ. Πρότυπο σ‘αυτό το εγχείρημα αποτελούν οι ΗΠΑ με το μοντέρνο ιμπεριαλισμό, ο οποίος ενορχηστρωμένα έτσι φτάνει στην εξολόθρευση κυρίαρχων κρατών.

Το παρόν εγχειρίδιο περιέχει μερικά επεξεργασμένα άρθρα, στα όποια τo τριμηνιαίο πολιτικό περιοδικό »αντί-άποψη« [GegenStandpunkt] επιχείρησε τα τελευταία πέντε χρόνια να επεξηγήσει την κρίση του Ευρώ και τις αλληλεπιδράσεις στα λοιπά ανταγωνιστικά κράτη-μέλη. Στον πυρήνα αυτής της κρίσης βρίσκεται η Γερμανία, που με τη σειρά της έθεσε τη χρεωκοπημένη Ελλάδα στο επίκεντρο μιας »κοινής διαχείρισης των κρίσεων«. Τα κεφάλαια αυτού του εγχειρίδιου αναλύουν βήμα προς βήμα τα στάδια του αγώνα που δίνει η Γερμανία για την ολοκλήρωση του εγχειρήματος »Ευρώπη«. Ένα εγχειρήμα που γίνεται με μόνιμο σημείο αναφοράς και  παραδειγματισμού την Ελλάδα και το οποίο θα την οδηγήσει να εξέλθει από την κρίση δυναμωμένη, ως μια οικονομική και πολιτική υπερδύναμη στους κόλπους της Ε.Ε. και μαζί με αυτή και έναντι όλων των άλλων παικτών παγκόσμιας εμβέλειας.

(συνεχίζεται)

(29.08.16) 

Freihandel mit Kolumbien-Peru

 koka

Freihandelsabkommen der EU mit Kolumbien und Peru
Noch ein Grund mehr, warum die SPD extreme Scheiße ist

"Die Hamburger SPD-Alleinregierung hätte es in der Hand gehabt, das Freihandelsabkommen der EU mit Kolumbien und Peru über den Bundesrat auszubremsen. Aber den Pfeffersäcken um den Ersten Bürgermeister Olaf Scholz waren Wirtschaftsinteressen der Hansestadt wichtiger als der Schutz kolumbianischer und peruanischer Kleinbauern und -bäuerinnen vor unbotmäßiger Konkurrenz durch EU-Agrardumpingexporte. Die drei Ja-Stimmen Hamburgs waren im Bundesrat am 3. Mai das Zünglein an der Waage, das die Zustimmung zum Freihandelsabkommen sicherte. … Es ist der zweite handelspolitische Sündenfall der Sozialdemokraten binnen weniger Monate. Schon im Europaparlament konnte das Freihandelsabkommen der EU mit Kolumbien und Peru nur dank der Zustimmung fast der kompletten Fraktion der sozialdemokratischen Sozialistischen Fraktion am 11. Dezember vergangenen Jahres ratifiziert werden – ohne die Ratifizierung des Europaparlaments kann seit dem Vertrag von Lissabon von 2009 kein Freihandelsabkommen mehr in Kraft treten. …" (Lateinamerika-Nachrichten, 5-2013) Von wegen, die SPD wäre wenigstens in der Opposition bzw. zum Schein irgendwie links bzw. sozial!

(20.05.13) 

Augsburg Mobilitätsdrehscheibe

koka

Staatliche Rechnungen im Zeitalter des fortgeschrittenen Kapitalismus

Die Ansprüche des Kapitals auf Vermehrung sowie der staatliche Anspruch auf die Erträge des Kapitals haben es mit sich gebracht, daß auch ursprünglich dem Staat unterworfene Bereiche entweder privatisiert worden oder aber, sofern dem Staat verblieben, eben einer Bilanzierung unterworfen worden sind, einer Bilanzierung analog der Gewinnrechnung privaten Eigentums. Letzterer Fall findet sich hauptsächlich auf der unteren staatlichen Ebene, also bei den Kommunen, die zwecks Standortpflege sich genötigt sehen, den »Investoren« Leistungen zur Verfügung zu stellen, für die sich privates Investment kaum lohnt. Dazu gehört der öffentliche Personennahverkehr.

Es hat lange gedauert, bis beispielsweise der städtische Betrieb »Stadtwerke Augsburg« aufgeteilt in GmbHs überführt wurde und überführt werden konnte. Was es dazu brauchte, war ein Konzept zur zügigen Kostenbefreiung chronisch defizitärer Geschäftsbereiche.
Und eine diesbezügliche Entdeckung ließ dann nicht lange auf sich warten: Ganz ohne es bei Marx nachzulesen, kamen die Verantwortlichen darauf, daß der Personalbestand »zu aufgebläht«, d.h. zu leistungsschwach, also die Lohnkosten unerträglich hoch waren, so unerträglich, daß ein als vernünftig zu betrachtender Gewinn nicht herausschauen konnte, ja nicht einmal eine ausgeglichene Bilanz. Die Aufgabenstellung lautete also: Wie beim Personal sparen, ohne die Infrastrukturleistungen infrage zu stellen?

Dazu gab es dann einige Ideen, die nur eines bedurften, nämlich einiger Investitionen.
So verfiel man auf die Idee, neue Straßenbahnen zu kaufen, lange Straßenbahnwürmer, deren Fahrer doppelt und dreifach soviel Fahrgäste befördern können sollten als bisher. Dabei sollten nicht etwa weniger Straßenbahnen durch die Stadt rollen, nein, das Verhältnis von zahlenden Fahrgästen zum Kostenfaktor Fahrer sollte verändert, „produktiver“ werden. Dafür daß die nun viel längeren Bahnen problemlos benutzbar werden konnten, mußten freilich die Gleise in so mancher Kurve neu gebaut werden, was sich über einige Jahre hinzog. Letztes großes Problem war der Königsplatz, der bei seinem letzten Umbau vor 40 Jahren natürlich noch auf die damaligen, kürzeren Bahnen zugeschnitten war. Von ihnen paßten locker zwei hintereinander auf die Länge eines Bahnsteigs, von den neuen natürlich nicht. Der Umbau von Kö (und Hauptbahnhof samt Straßenbahnuntertunnelung!) zur »Mobilitätsdrehscheibe« ist also nicht einem Bedürfnis nach Stadtverschönerung geschuldet, vielmehr einer rein ökonomischen Rechnungsweise.

Hinzu kommt der Ausbau des Straßenbahnnetzes insgesamt: Busse, die in ihrer Fahrgastkapazität nie an die einer dieser neuen Trambahnen heranreichen können, werden von ihnen auf Hauptstrecken ersetzt. Wurden in der Nachkriegszeit Schienen abgebaut, so werden sie nun neu verlegt. Alte Straßenbahnlinien — die Linien 3, 5 und 6 — entstanden bzw. entstehen neu, bestehende — 1, 2, 4 — wurden verlängert.
Ob je das Ideal führerloser, ferngesteuerter Straßenbahnen erreicht wird, steht technisch noch in den Sternen. Ein ortsansässiger Roboterfabrikant würde die Herausforderung sicherlich gerne annehmen. In Nürnberg beispielsweise wurde aus den gleichen Gründen ein U-Bahnnetz geschaffen, auf dem bereits führerlose U-Bahnen verkehren.

Daß die Innovationen nicht dem Kunden als solchem geschuldet sind, ist angesichts nach wie vor anhaltender regelmäßiger Fahrpreiserhöhungen offensichtlich. Die Stadtwerke bedienen sich an den Löhnen der Arbeiterklasse, die in die Firma und von dort wieder nach Hause fahren bzw. auch mal sonstwohin, um Besorgungen zu machen, und an den von ihnen finanzierten Kindern, die zur Schule müssen, um später mal das nötige Geld selber zu verdienen, um dann ebenso geschröpft werden zu können.
Der öffentliche Nahverkehr steht somit in Konkurrenz zur Alternative »Auto«, dessen Vor- und Nachteile für den Nutzer an dieser Stelle nicht durchdekliniert werden sollen: Die privaten »Gewinnrechnungen« der Arbeiterklasse entbehren sowieso nicht selbstbetrügerischer Lügen.

Übrigens: Die Stadtväter haben festgestellt, daß Döner- und ähnliche Imbißbuden nicht zur neuen Mobilitätsdrehscheibe passen, dafür also keine Erlaubnis erteilt wird. Wie man sieht, ist in einer modernen Stadt eine Terrorbande wie die NSU schlichtweg überflüssig: Die CSU regelt alles ohne offensichtliche Leichen. Leben, das auch nur den Anschein erweckt, außerhalb der ökonomisch erwünschten gesamtgesellschaftlichen Gewinnrechnung stattzufinden, zählt nicht (mehr). Dies nachdrücklich klarzustellen, ist der Zweck einer breit angelegten Propaganda für die neue Mobilitätsdrehscheibe.

Kurzum: Ein starkes Stück Kapitalismus: Er soll umso mehr geliebt werden, je mehr er einen ankotzt.
(18.10.12)

bluete

Marx_Augsburger-Allgemeine-Zeitung

koka

Karl Marx
Der Kommunismus und die Augsburger »Allgemeine Zeitung«

»Rheinische Zeitung« Nr. 289 vom 16. Oktober 1842; siehe MEW 1, Seite 105-108

|105| *** Köln, 15. Oktober. Die Nr. 284 der Augsburger Zeitung ist so ungeschickt, in der »Rheinischen Zeitung« eine preußische Kommunistin zu entdecken, zwar keine wirkliche Kommunistin, aber doch immer eine Person, die mit dem Kommunismus phantastisch kokettiert und platonisch liebäugelt.

Ob diese unartige Phantasterei der Augsburgerin uneigennützig, ob diese müßige Gaukelei ihrer aufgeregten Einbildungskraft mit Spekulationen und diplomatischen Geschäften zusammenhängt, mag der Leser entscheiden – nachdem wir das angebliche corpus delicti vorgeführt haben.

Die »Rheinische Zeitung«, erzählt man, habe einen kommunistischen Aufsatz über die Berliner Familienhäuser in ihr Feuilleton aufgenommen und mit folgender Bemerkung begleitet: Diese Mitteilungen »dürften für die Geschichte dieser wichtigen Zeitfrage nicht ohne Interesse sein«; folgt daher nach der Augsburger Logik, daß die »Rheinische Zeitung« »dergleichen ungewaschenes Zeug empfehlend aufgetischt«. Also wenn ich z.B. sage: »folgende Mitteilungen des ›Mefistofeles‹ über den innern Haushalt der Augsburger Zeitung dürften nicht ohne Interesse für die Geschichte dieser wichtigtuenden Dame sein«, so empfehle ich die schmutzigen »Zeuge«, aus denen die Augsburgerin ihre bunte Garderobe zusammenschneidet? Oder sollten wir den Kommunismus schon deshalb für keine wichtige Zeitfrage halten, weil er keine courfähige Zeitfrage ist, weil er schmutzige Wäsche trägt und nicht nach Rosenwasser duftet?

Allein mit Recht grollt die Augsburgerin unserm Mißverstand. Die Wichtigkeit des Kommunismus besteht nicht darin, daß er eine Zeitfrage von höchstem Ernst für Frankreich und England bildet. Der Kommunismus besitzt die europäische Wichtigkeit, von der Augsburger Zeitung zu einer Phrase |106| benutzt worden zu sein. Einer ihrer Pariser Korrespondenten, ein Konvertit, der die Geschichte behandelt wie ein Konditor die Botanik, hat jüngst einmal den Einfall gehabt: die Monarchie müsse die sozialistisch-kommunistischen Ideen in ihrer Weise sich anzueignen suchen. Versteht ihr nun den Unmut der Augsburgerin, die uns nie verzeihen wird, daß wir den Kommunismus in seiner ungewaschenen Nacktheit dem Publikum bloßgestellt; versteht ihr die verbissene Ironie, die uns zuruft: so empfehlt ihr den Kommunismus, der schon einmal die glückliche Eleganz besaß, eine Phrase der Augsburger Zeitung zu bilden!

Der zweite Vorwurf, der die »Rheinische Zeitung« trifft, ist der Schluß eines Referats aus Straßburg über die bei dem dortigen Kongreß gehaltenen kommunistischen Reden, denn die beiden Stiefschwestern hatten sich in die Beute so geteilt, daß der Rheinländerin die Verhandlungen und der Bayerin die Mahlzeiten der Straßburger Gelehrten zufielen. Die inkriminierte Stelle lautet wörtlich also:

»Es ist heute mit dem Mittelstande so wie mit dem Adel im Jahre 1789; damals nahm der Mittelstand die Privilegien des Adels in Anspruch und erhielt sie, heute verlangt der Stand, der nichts besitzt, teilzunehmen am Reichtume der Mittelklassen, die jetzt am Ruder sind. Der Mittelstand hat sich nun heute gegen eine Überrumpelung besser vorgesehen als der Adel im Jahre 89, und es steht zu erwarten, daß das Problem auf friedlichem Wege wird gelöst werden.«

Daß Sieyès' Prophezeiung eingetroffen und daß der tiers état |dritte Stand| alles geworden ist und alles sein will – Bülow-Cummerow, das ehemalige »Berliner politische Wochenblatt«, Dr. Kosegarten, sämtliche feudalistische Schriftsteller bekennen es mit wehmütigster Entrüstung. Daß der Stand, der heute nichts besitzt, am Reichtum der Mittelklassen teilzunehmen verlangt, das ist ein Faktum, welches ohne das Straßburger Reden und trotz dem Augsburger Schweigen in Manchester, Paris und Lyon auf den Straßen jedem sichtbar umherläuft. Glaubt etwa die Augsburgerin, ihr Unwillen und ihr Schweigen widerlegten die Tatsachen der Zeit? Die Augsburgerin ist impertinent im Fliehen. Sie reißt aus vor verfänglichen Zeiterscheinungen und glaubt, der Staub, den sie beim Ausreißen hinter sich aufwirbelt, sowie die ängstlichen Schmähworte, welche sie auf der Flucht zwischen den Zähnen hinmurmelt, blendeten und verwirrten die unbequeme Zeiterscheinung wie den bequemen Leser,

Oder grollt die Augsburgerin der Erwartung unseres Korrespondenten, die unleugbare Kollision werde sich »auf friedlichem Wege« lösen? Oder wirft sie uns vor, daß wir nicht sofort ein probates Rezept verschrieben und |107| einen sonnenklaren Bericht über die unmaßgebliche Lösung des Problems dem überraschten Leser, in die Tasche spielten? Wir besitzen nicht die Kunst, mit einer Phrase Probleme zu bändigen, an deren Bezwingung zwei Völker arbeiten.

Aber liebste, beste Augsburgerin, Sie geben uns bei Gelegenheit des Kommunismus zu verstehen, daß Deutschland jetzt arm ist an unabhängigen Existenzen, daß neun Zehntel der gebildeteren Jugend den Staat anbetteln um Brot für ihre Zukunft, daß unsere Ströme vernachlässigt, daß die Schiffahrt darniederliegt, daß unsern ehemals blühenden Handelsstädten der alte Flor fehlt, daß die freien Institutionen erst auf langsamem Wege in Preußen erstrebt werden, daß der Überfluß unserer Bevölkerung hilflos umherirrt, um in fremden Nationalitäten als Deutsche unterzugehen, und für alle diese Probleme kein einziges Rezept, kein Versuch, »klarer über die Mittel zur Ausführung« der großen Tat zu werden, die uns von all diesen Sünden erlösen soll! Oder erwarten Sie keine friedliche Lösung? Fast scheint ein anderer Artikel derselben Nummer, von Karlsruhe datiert, dahin zu deuten, wo selbst in bezug auf den Zollverein die verfängliche Frage an Preußen gerichtet wird: »Glaubt man, eine solche Krisis würde vorübergehen wie eine Rauferei um das Tabakrauchen im Tiergarten?« Der Grund, den Sie für Ihren Unglauben debütieren, ist ein kommunistischer. »Nun lasse man eine Krisis über die Industrie losbrechen, lasse Millionen an Kapital verlorengehen, Tausende von Arbeitern brotlos werden.« Wie ungelegen kam unsere »friedliche Erwartung«, da Sie einmal beschlossen hatten, eine blutige Krisis losbrechen zu lassen, weshalb wohl in Ihrem Artikel Großbritannien auf den demagogischen Arzt Dr. M'Douall, der nach Amerika ausgewandert, weil »mit diesem königschen Geschlecht doch nichts anzufangen sei«, nach Ihrer eigenen Logik empfehlend nachgewiesen wird.

Eh' wir uns von Ihnen trennen, möchten wir Sie noch vorübergehend auf Ihre eigene Weisheit aufmerksam machen, da es bei Ihrer Methode der Phrasen nicht wohl zu umgehen ist, harmloserweise hie und da einen Gedanken zwar nicht zu haben, aber eben deshalb auszusprechen. Sie finden, daß die Polemik des Herrn Hennequin aus Paris gegen die Parzellierung des Grundbesitzes denselben mit den Autonomen in eine überraschende Harmonie bringt! Die Überraschung, sagt Aristoteles, ist der Anfang des Philosophierens. Sie haben beim Anfang geendet. Würde Ihnen sonst die überraschende Tatsache entgangen sein, daß kommunistische Grundsätze in Deutschland nicht von den Liberalen, sondern von Ihren reaktionären Freunden verbreitet werden?

Wer spricht von Handwerkerkorporationen? Die Reaktionäre. Der Handwerkerstand soll einen Staat im Staat bilden. Finden Sie es auffallend, daß |108| solche Gedanken, modern ausgedrückt, also lauten: »Der Staat soll sich in den Handwerkerstand verwandeln«? Wenn dem Handwerker sein Stand der Staat sein soll, wenn aber der moderne Handwerker, wie jeder moderne Mensch, den Staat nur als die all seinen Mitbürgern gemeinsame Sphäre versteht und verstehen kann, wie wollen Sie anders beide Gedanken synthesieren als in einen Handwerkerstaat?

Wer polemisiert gegen die Parzellierung des Grundbesitzes? Die Reaktionäre. Man ist in einer ganz kurz erschienenen feudalistischen Schrift (Kosegarten über Parzellierung) so weit gegangen, das Privateigentum ein Vorrecht zu nennen. Das ist Fouriers Grundsatz. Sobald man über die Grundsätze einig ist, läßt sich nicht über die Konsequenzen und die Anwendung streiten?

Die »Rheinische Zeitung«, die den kommunistischen Ideen in ihrer jetzigen Gestalt nicht einmal theoretische Wirklichkeit zugestehen, also noch weniger ihre praktische Verwirklichung wünschen oder auch nur für möglich halten kann, wird diese Ideen einer gründlichen Kritik unterwerfen. Daß aber Schriften, wie die von Leroux, Considérant und vor allen das scharfsinnige Werk Proudhons, nicht durch oberflächliche Einfälle des Augenblicks, sondern nur nach lang anhaltendem und tief eingehendem Studium kritisiert werden können, würde die Augsburgerin einsehen, wenn sie mehr verlangte und mehr vermöchte als Glacéphrasen. Um so ernster haben wir solche theoretischen Arbeiten zu nehmen, als wir nicht mit der Augsburger übereinstimmen, welche die » Wirklichkeit« der kommunistischen Gedanken nicht bei Plato, sondern bei ihrem obskuren Bekannten findet, der nicht ohne Verdienst in einigen Richtungen wissenschaftlicher Forschung sein ganzes ihm damals zur Verfügung stehendes Vermögen hingab und seinen Verbündeten Teller und Stiefel nach dem Willen des Vaters Enfantin putzte. Wir haben die feste Überzeugung, daß nicht der praktische Versuch, sondern die theoretische Ausführung der kommunistischen Ideen die eigentliche Gefahr bildet, denn auf praktische Versuche, und seien es Versuche in Masse, kann man durch Kanonen antworten, sobald sie gefährlich werden, aber Ideen, die unsere Intelligenz besiegt, die unsere Gesinnung erobert, an die der Verstand unser Gewissen geschmiedet hat, das sind Ketten, denen man sich nicht entreißt, ohne sein Herz zu zerreißen, das sind Dämonen, welche der Mensch nur besiegen kann, indem er sich ihnen unterwirft. Doch die Augsburger Zeitung hat die Gewissensangst, welche eine Rebellion der subjektiven Wünsche des Menschen gegen die objektiven Einsichten seines eigenen Verstandes hervorruft, wohl nie kennengelernt, da sie weder eigenen Verstand noch eigene Einsichten noch auch ein eigenes Gewissen besitzt.

bluete

Augsburg Geschichte in Daten

koka

Kurze Geschichte Augsburgs in Daten:

0015 v. Chr., 28. September: Gegründet von den römischen Feldherren Drusus und Tiberius, die an Stelle germanischer Siedlung, ein Militärlager errichten, das sich schon bald zur Stadt entwickelt, die zu Ehren des Kaisers Augustus "Augusta Vindelicum" (Vindo=Wertach, Licus=Lech) genannt wird; die an dieser Stelle gelegene vorhistorische Stadt soll den Namen Cisaria (nach einer Göttin) getragen haben
0080 n. Chr. Die erste Straße, die Via Claudia Augusta, deren Bau unter Kaiser Claudius (41-54) begann (46/47), wird fertiggestellt: Sie verband Augsburg mit Venedig
0098 Tacitus nennt die Stadt in seiner "Germania" splendidissima Raetiae provinciae colonia"
0122 Kaiser Älius Hadrianus (117-130) verleiht der Stadt das römische Stadtrecht, seine Schwägerin Medicia siedelt sich hier an; Augsburg wird Hadrian zu Ehren auch Aelia Augusta genannt
0150 (ca.) Der griechische Geograf Ptolemäos führt sie als Αυγούστα Ουινδελικών an
0260 Sieg der Römer gegen die Juthungen
0271 Nach wiederholten Vorstoßen der Alamannen und anderer Stämme Belagerung der Stadt und Entsetzung durch Kaiser Aurelian
0294 Teilung der römischen Provinz Raetia in Raetia Prima (Hauptstadt Chur) und Raetia Secunda (Hauptstadt Augsburg), der Dux (Militärbefehlshaber) für beide Bezirke bleibt offenbar in Augsburg
0304 Die Prostituierte Afra, von Bischof Narcissus zum christlichen Glauben bekehrt, wird auf einer Lechinsel verbrannt – ihr zu Ehren entsteht ca. 565 ein christlicher Märtyrer-Kult
0352/53 sowie 365 und 370 Einfälle der Alamannen und 383/4 mit den Juthungen
0356/57 Einfälle der Sueben und Juthungen
0400 Letztes römisches Zeugnis von Augsburg im römischen Staatshandbuch
0430 (ca.) Der "letzte Römer" Aetius, Statthalter in Augsburg, kann ein letztes Mal den Alamannen standhalten
0450 (ca.) Die Alamannen erobern Augsburg
0506 Unter Ostgotenherrschaft (König Theoderich)
0536/7 (nach anderen Angaben 558) Die Franken übernehmen die Herrschaft
0561 Teilung des Frankenreiches, Augsburg wieder alamannisch
0630 Pactus Alamannorum, alamannisches Volksrecht, weist dem Christentum seinen gesellschaftlichen Platz zu
0730 Lex Alamannorum unter Herzog Lantfried: Überarbeitung des Stammesrechtes unter Berücksichtigung der Satzungen der Frankenkönige
0738 Bischof Wikterp (auch Wicpert und Uiggo genannt, gest. 772?), erster verbriefter Bischof von Augsburg
0742 Schlacht am Lech eines alamannisch-baierischen Heeres gegen die Frankenherrschaft endet mit völligem Siege der Franken
0743 Erstmalige Erwähnung des Lechs auf alamannisch (Likos keltisch und Licus lateinisch)
0807 erster gesicherter Kirchenbau (Vorläufer des Doms, geweiht am St. Michaelistag 29. September – auf die Weihe geht die Tradition des Turamicheles zurück) und einer Kirche über dem Grab der Hl. Afra (Vorläufer von St .Ulrich & Afra) unter Bischof Simpert (auch: Sintpert, Bischof von 778-807)
0832 Erstmalige deutschsprachige Erwähnung des Stadtnamens als Augustburg super Lech in den westfränkischen Klosterbüchern von St. Bertin in St. Omer
0874 Bischof Witgar beurkundet Augsburg als Augusburc
0913 Einnahme Augsburgs durch die Ungarn, 916 Rückeroberung durch die Alamannen unter Marktgraf Burchard
0955 Schlacht auf dem Lechfeld, der Augsburger Bischof Ulrich (geb. 890, Bischof von 923-973) zieht an der Seite Kaiser Ottos mit ins Feld und die Ungarn werden zurückgeschlagen
0969 Damenstiftsgründung St. Stephan
0989 Perlachturm (1615 von Elias Holl noch um 7,5 m erhöht und zu einem Ensemble mit dem Rathaus gefügt)
0993 Bischof Ulrich wird heiliggesprochen, schon bald überlagert der Kult um den Hl. Ulrich den Kult um die Hl. Afra
0994 Baubeginn des neuen Domes (romanisch)

1000 Erste Wasserableitung vom Lech (Hochablaß)
1019 Bau einer weiteren Kirche zwischen Dom und St. Afra, St. Mauritius (Vorläuferkirche von St. Moritz)
1026 Graf Welf II. von Altdorf-Weingarten raubt die bischöfliche Schatzkammer aus, Archiv und Bibliothek gehen großenteils verloren
1030 Bischof erlangt Marktrecht für Kaufleute (ihre Zulassung an der Bischofsresidenz gegen Marktzoll)
1033 Kaiserliche Urkunde erwähnt das Stift St. Afra, das 1012 nach den Ungarnstürmen wieder wiederhergestellt worden ist
1040 Der Reichstag unter Kaiser Heinrich in Augsburg stellt die Stadt unter besonderen kaiserlichen Schutz (gegen die Bischöfe gerichtet)
1047 Feldzug des Kaisers von Augsburg aus gegen Rom, um ein dortiges Schisma zu unterbinden
1051 Das St. Gallus-Kirchlein (in der Nähe einer frühchristlichen Basilika) wird vom deutschen Papst Leo IX. eingeweiht
1061 Bestätigung des (bischöflichen) Münzrechts (von Kaiser Otto seinerzeit dem Bischof Ulrich eingeräumt)
1064 bis 1071 Neubau von St. Ulrich und Afra
1065 Einweihung des neuen, vergrößerten Doms nach langer Bauzeit (die Türme werden erst später vollendet)
1104 Stadtrecht: Im wesentlichen übt der Bischof mithilfe seines Burggrafen die Gewalt aus, die Bürgerschaft muß ihre Pflichten dem Kaiser gegenüber erfüllen. Dieses Zusammenspiel von Kaiser und Stadt wird als "städtische Reichsunmittelbarkeit" bezeichnet
1132 Bürgeraufstand gegen König Lothar, Zerstörung der Stadt
1143 Stadtrat erläßt Reinheitsgebot für Bier (nur Wasser, Malz, Hopfen)
1156 Erstes Augsburger Stadtrecht durch Kaiser Friedrich I., im wesentlichen Bestätigung des Rechts von 1104, Abgrenzung der Befugnisse
1158 Legaten des Papstes verhindern, nach Augsburg geschickt, einen erneuten Zug Barbarossas nach Rom, indem sie die Oberhoheit des deutschen Kaisers über Rom und Italien bestätigen; "Augsburger Schiedsspruch" bezüglich der Isarbrücke bei Föhring – Ursprung Münchens
1183 Einweihung der neuen St. Ulrichkirche mit Kloster, größer als die alte niedergebrannte
1214 Großfeuer zerstört ca. 200 Häuser; 1220 Pest
1221 Ursprung der Barfüßerkirche (zur Lebzeit des Franz von Assisi), nach Zerstörung 1407/11 wiedererbaut: 1524 findet hier die erste evangelische Predigt statt
1235 Ein Stadtsiegel existiert (seit ?)
1237 Erste Feststellung des Augsburger Stadtwappens. Sie zeigt ein zweitürmiges Stadttor mit Zinnenmauer und darüber einen Stern. Im Torbogen steht ein Lebensbaum, ab 1260 eine Traube auf Fuß, dazu der Name „Augster“ anspielt (eine nach der Stadt benannte Traubensorte), -> 1467 geändert; Stadtfahne: rot-grün-weiß gestreift (die Augsburger Reitertruppen tragen diese Uniformfarben)
1239 Gründung des Katharinenklosters
, 1251 aus dem Gries in die Katharinengasse verlegt
1241 Beginn der Ausnahmestellung der Juden, eigene Wohngegend (Judengasse, heute.: Karlstraße), eigenes Badhaus, besonderer Gerichtsstand, gelbe Ringe auf Kleidern, Vorenthaltung des Bank- und Wechselgeschäfts, welches Privileg des bischöflichen Münzmeisters ist
1251 Bürgeraufstand gegen Bischof Hartmann, Bischof muß kapitulieren und im Friedensvertrag die Gewährung von Bürgerfreiheiten zugestehen (Friedensschluß erfolgt auf dem Thingplatz)
1258 Gründung des Klosters Maria Stern
1260 Erstmalige Erwähnung des Rathauses
1265 Gründung des franziskanischen Barfüßerklosters (dieses Männerkloster war durch einen unterirdischen Gang mit dem Nonnenkloster Maria Stern verbunden, wie auch die beiden Dominikanerklöster – vor einigen Jahren entdeckte man einen in der Antonspfründe einen zugemauerten Raum, in dem offenbar die unstatthaften Säuglinge dominikanischer Herkunft entsorgt wurden)
1276 Die Münze geht vom Bischof in städtische Hände über
1276 König Rudolf I. genehmigt die Niederschrift des Augsburger Stadtrechts (Freie Stadt Augsburg)
1283 Erlaß einer Bäckerordnung durch den Stadtrat (erste Qualitätsnormen für Lebensmittel 1156); auch für Metzger und Fischer gibt es klare Richtlinien
1321 Erstmalige Dokumentation von Folter
1321 bis 1347 Umwandlung des Domes im gotischen Stil, Erbauung von St. Anna (im 15. Jhd. nach Brand neu errichtet)
1324 Ratsmitglieder werden auf Unabhängigkeit verpflichtet
1339 Kampf zwischen "Kaiser und Papst": Der Bischof wird kurzzeitig aus der Stadt verjagt; daraufhin Abriegelung der Bischofsstadt gegen die Frauenvorstadt, Jakobervorstadt wird in die Stadtbefestigung einbezogen;
1340 Handwerkeraufruhr wird abgewendet durch Vereinbarung über die Stadtverfassung; große Wehr- und Dammbauten am Lech
1345 Bau des Jakobertores

1346 Gründung der "Goldenen Gans", älteste bis in die heutige Zeit existierende Brauerei Augsburgs, 1999? stillgelegt
1348 Beulenpest, Beschuldigung der Juden für das allgemeine Unglück: Übergriffe gegen sie und Ausrottung; Kaiser Karl IV. bestätigt die Rechte der Stadt
1358 Stadtrat trifft Anstrengungen seine Macht gegen den durch den Kaiser beschützten Bischof zu erhalten: Ausbau der städtischen Wehr
1368 Bewaffneter Handwerkeraufstand mit dem Ergebnis von Mitspracherechten im Rat der Staat und von Zunftverfassungen
1374 Kaiserliche Bestätigung der Stadtverfassung
1379 Augsburg schließt sich dem schwäbischen Städtebund an
1388 Truppen der Reichsstädte versammeln sich in Augsburg zu Verheerungszügen gegen Bayern
1390 Bau des Weberhauses, erstes Zunfthaus in Augsburg (Neubau 1517, 1605-07 von Matthias Kager -1575-1646 -bemalt mit Szenen aus der Lechfeldschlacht von 955; 1915 Neubau unter Beibehaltung der äußeren Form, Nebemlaung 1935/6 und wieder 1959/61)
1402 Die Pest fordert rund 4.600 Tote
1407 bis 1411 Bau der Barfüßerkirche
1409 Beginn der Ritterturniere auf dem Weinmarkt (als erster fällt der bayerische Edelmann Dietrich Hechsenacker tot vom Roß)
1415 Beginn der Pflasterung der Straßen und Gassen
1416 Beginn der Trinkwasserversorgung, Bau von Wassertürmen und -leitungen (Anschluß von Privathäusern ca. 100 Jahre später)
1432 Prinz Albrecht von Bayern entführt die hübsche Augsburgerin Agnes Bernauer (17) und traut sie, was seinen Vater Ernst so erzürnt (da nicht standesgemäß), daß er Agnes 1435 wegen Zauberei zum Tode verurteilen und in der Donau ertränken läßt
1434 Die Juden, die seit 1241 gelbe Stoffringe tragen und eine Sonderstellung innehaben, werden zunehmend diskriminiert, 1435 wird das Judengericht abgeschafft und 1439 werden sie aus der Stadt ausgewiesen
1436 Meutingsche Gesellschaft: Erstes Handelshaus etabliert sich rasch
1440 Verbot bei Fastnachtsumtrieben Waffen zu tragen
1446 Strenge Auflagen gegen die Spielsucht in den Gastwirtschaften
1454 Errichtung des Fünfgratturms
1463 Die Pest fordert rund 11.000 Todesopfer (etwa die Hälfte der Einwohnerschaft); die Fugger treten aus der Weber- zur Kaufleutezunft über
1464 Gründung Hasenbräu-Vorläufer (Gaststättenbrauerei "Zu den drey Glass")
1465 bis 1542 Hans Holbein der Ältere, Kunstmaler

1467 Änderung des Augsburger Stadtwappens, erstmalige Verwendung des Pyrs, der Zirbelnuß, einem aus der Römerzeit stammenden Symbol der alten römischen Stadt
1468 bis 1477 Günther Zainer übt als erster Druckermeister die Druckerkunst aus, erster Nutzer ist Kaiser Maximilian, der "Bürgermeister von Augsburg", der das Volk durch Flugblätter mit seiner Staatskunst agitiert
1470 Zweiter Buchdrucker ist Johann Schüßler, dessen Druckerei 1472 das Kloster St. Ulrich & Afra aufkauft
1473 Die 4 Gebrüder Welser gründen eine Handelsgesellschaft; Ulrich Fugger bekommt vom Kaiser Friedrich III. ein Wappen als Anerkennung für dessen Lieferung prunkvoller Ausstattung
1473/4 Kaiser Friedrich weilt zum Reichstag in Augsburg, kann die Reichsstädte jedoch nicht für den Krieg gegen die Türken gewinnen und kann überdies seinen Aufwand für den Aufenthalt nicht bezahlen, so daß er samt Troß zunächst festgehalten und mit Kot beworfen wird – erst nach Aufnahme eines Darlehens der Kölner bei Augsburg und anderen Städten wird er entlassen
1475 Erbauung der Ulrichskirche (gotisch, umgebaut 1710)
1478 Niederlage der Zünfte: Der Kaiser macht der "Zunftdiktatur" ein Ende – die Bahn ist frei für das Kaufmannskapital
1480 Die Fugger werden nach und nach Bergwerksbesitzer, vor allem in den österreichischen Landen, 1488 in Tirol (Silberbergwerk)

1486 Der Augsburger Rat bezeichnet die Fuggerfirma erstmals als Bank
1487 Fugger verlegt sich hauptsächlich auf Wechsel- und Bergwerkgeschäfte
1488 Augsburg tritt dem Schwäbischen Bund bei; Augusta Bräu gegründet
1491 Beginn der Großanleihen für Kaiser Maximilian aus dem Handelshause Fugger
1497 Geburt Hans Holbeins des Jüngeren, Kunstmaler, verläßt 1526 Augsburg und stirbt in großer Armut (1543)

1498 Erstmalige Erwähnung des Augsburger Christkindlesmarktes (weltältester)
1500 Fugger nun Bankiers der Päpste
1505 Fugger schickt eigene Schiffe nach Ostindien, verlegt seinen Schwerpunkt allerdings vom Handel auf die Bergwerksgeschäfte (Kupfer hauptsächlich) und die Wechselgeschäfte
1508 Copia der Newen Zeytung auß Presillg Land (=Brasilien) erscheint, mit Bericht von Vespucci über die Entdeckungsfahrt an Brasiliens Küste
1512 Augsburg zählt 22.000 Einwohner, Beginn des Baus der Fuggerhäuser (bis 1515) in der Maximilianstraße
1516 (bis 1521) Erbauung der ältesten Sozialsiedlung der Welt von Ulrich, Georg und Jakob Fugger, der Fuggerei – Jahresmiete seit damals gleichgeblieben (1 Gulden = 0,88 Euro); 64 Häuser, 147 Wohnungen
1518 Auf einem der im Laufe der Jahrhunderte zahlreichen Reichstage wird unter Kaiser Maximilian I. und dem päpstischen Legaten Cajetanus Martin Luther wegen seiner 95 Thesen verhört. Der will sie nicht widerrufen und macht sich heimlich von dannen.
1519 Die Wahl Kaiser Karls V. wird von den Fuggern mit 543.585 Gulden und von den Welsern mit 143.333 Gulden finanziert.

1521 Das Münzrecht geht aus der Hand des Bischofs durch Karl V. an die Stadt Augsburg über.
1522 Karl V. konzessioniert die Errichtung einer Faktorei in Santo Domingo (heute: Dominikanische Republik) durch die Welser (Rohrzuckerhandel, ab 1528 Kupferbergbau – dafür Einfuhr von 4000 Negersklaven), 1.Niederlassung eines deutschen Handelshauses in Amerika (durch solche Verträge sucht der Staat sein Gebiet zu erweitern, während es den Handelshäusern um das Geschäft geht – auch der frühe Kapitalismus zeigt so schon die imperialistische Stoßrichtung)
1524 Slowakischer Bergarbeiteraufstand gegen die skrupellose Ausbeutung durch die Fugger, die Bergwerke haben sie zusammen mit dem polnischen König Georg Thurzó gepachtet
1525/6 Tiroler Aufstandspläne tangieren Fuggersche Bergwerke
1526 Erstmals erscheint das Turamichele am Perlachturm, seitdem jedes Jahr
1527 Tod von Jörg Seld, dem größten Meister Augsburger Goldschmiedekunst (geb. 1454)
1528 bis 1530 Götz von Berlichingen, der Ritter mit der eisernen Hand, sitzt im Heilig-Kreuz-Tor ein
1528 bis 1544 Die Welser erhalten die Konzessionen für den Handel mit der Nordküste Südamerikas von der Halbinsel Carupano im Osten bis zum Cabo de la Vela im Westen (heutiges Venezuela = "Klein-Venedig")
1530 Der Augsburger Reichstag erläßt Karl V. die "Confessio Augustana", einen Burgfrieden zwischen Zwinglianern, Lutheranern und Altgläubigen; die Monopolklage des Reichstags gegen die großen Handelshäuser wird mit Vorschlägen zur Drosselung und Überwachung der Handelshäuser erneuert. Der Augsburger Gelehrte Conrad Peutinger rechtfertigt in einer Denkschrift über das "neue ökonomische Denken" eben das und der Kaiser schlägt die Klage diesmal endgültig nieder.
1531 Anton Fugger schließt Vertrag mit der spanischen Regierung über den Besitz von Chile und Süd-Peru, der aber an der Durchführung scheitert und die Fugger geben ihr Südamerika-Projekt daraufhin auf. Seit 1530 treiben die Fugger Handel mit Westafrika (Goldküste, Benin).
Gründung einer Gelehrtenschule bei St. Anna, Vorläufer des Gymnasiums, das 1635 gegründet wurde
1534/5 Expedition von Sebastian Neidhart mit dem Nürnberger Welserhaus-Ableger an die Rio de la Plata-Mündung, erste Gründung von Buenos Aires (1535), verläuft enttäuschend, weil ökonomisch uninteressant, und wird nicht weiter verfolgt
1537 Einführung der Reformation und Abschaffung des katholischen Gottesdienstes, der "papistischen Abgötterei", durch den Augsburger Stadtrat (7/8tel Mehrheit), indem die reichen Handelsmagnaten den Ton angeben, es kommt zur Zerstörung sakraler Kunstobjekte; Gründung der Stadtbibliothek (1892/3 Neubau an der Schaezlerstraße)
1538/46 Beginn des Ausbaus und der Verstärkung der Stadtbefestigung und Aufrüstung mit Geschützen
1540 Augsburg zählt etwa 45.000 Einwohner und ist auch damit eine Metropole dieser Zeit
1546 Das Warenlager der Fugger hat einen Wert von unvorstellbaren 1.250.000 Gulden (hauptsächlich in Kupfer), Kaiser Karl V. steht bei ihnen mit 2.000.000 Gulden in der Kreide, König Ferdinand mit rund 600.000;
Der Schmalkaldische Krieg geht zuungunsten der Protestanten aus, die kaiserlich-katholische Macht, von den Fuggern unterstützt, zieht in Augsburg ein
1547 Der Humanist, Gelehrte und Stadtschreiber Conrad Peutinger (geb. 1465) verstirbt in Augsburg, seine Weltkarte findet sich u.a. im Römischen Museum und im antiken Museum der französischen Stadt Vienne/Rhone
1548 "Geharnischter Reichtstag": Vorläufige Ausgestaltung der Confessio Augustana ( sog. "Augsburger Interim" hauptsächlich katholisch bestimmt, läßt aber den Protestanten u.a. die Heiratserlaubnis für Pfaffen); Aufhebung der Zünfte und Wiedereinsetzung des patrizischen Regiments
1549 Arztsohn Adolph Occo III. führt Tabaksamen aus Indien ein, um sie medizinisch(!) zu nutzen
1550 bis 1558 erhaltene Maklerbücher geben Einblick in die Wechsel- und Darlehens- und Edelmetallgeschäfte der damaligen Zeit
1555, 25. September: im "Augsburger Religionsfrieden" wurde das evangelisch-lutherische Bekenntnis zugelassen und erstmals die Koexistenz zweier unterschiedlicher Glaubensrichtungen im Heiligen Römischen Reich anerkannt. Den Fürsten und Territorialherren wurde das Recht zugebilligt, für sich und ihre Untertanen über die Konfessionen zu entscheiden (cuius regio, eius religio). In den freien Reichsstädten gelten die Konfessionen gleich.
Die Fugger beuten die Silbererzgruben in Spanien (Maestrazgos und Almaden) aus.
1556 Die Welser verlieren Venezuela
1557 Eheschließung von König Ferdinand mit der Augsburger Patrizierin Philippine Welser, heimlich, da sie eine Bürgerliche; Philippine (1527–1580) wird durch ihr Kochbuch berühmt
1560 bis 1584 Ernsthafte Wirtschaftskrise, der Warenhandel stockt, die Fugger überschuldet (Bankrott des von ihnen kreditierten Hauses Habsburg, 1557); der Glanz der Welser verblaßt, ebenfalls schwer verschuldet; Jacob Herbrot geht bankrott (1562) und reißt das Haus Baumgartner mit, der Bankrott des Hauses Manlich reißt die Brüder Herwart mit, nicht besser ergeht es den Erben des Hauses Neidhart, der Firma Rot (Konkurs 1580): Insgesamt machen in diesen Jahren nicht weniger als 70 bedeutende, international bekannte Augsburger Firmen bankrott. Fugger und Welser können jedoch überleben
1568 (bis 1605) Fugger ist der erste, der den Begriff Zeitung verwendet, die "Fugger-Zeytungen" bringen Nachrichten allgemeinen Interesses für Fürstenhäuser und Geschäftspartner (durchschnittliche Auflage 150 bis 350 Exemplare)
1573 Geburt des Augsburger Stadtbaumeisters Elias Holl (gest. 1646), der mit seinen monumentalen Renaissancebauten, deren bedeutendste das Augsburger Rathaus (1615-1620) ist, das Gesicht der Stadt bis in die heutige Zeit prägt
1580 Der französische Schriftsteller Michel de Montaigne schreibt: "Im allgemeinen sind hier die Häuser schöner, größer und höher als in irgendeiner französischen Stadt."
1582 Gründung Thor Bräu-Vorläufer, "Zum Thorwirt", einer Gaststättenbrauerei am Wertachbruckertor, Eröffnung des protestantischen Kollegiums St. Anna
1584 Aufstand protestantischer Handwerker gegen die Absetzung des Pfaffen von St. Anna, Anlaß ist der Kalenderstreit, letztlich wird der neue Kalender angenommen
1586 (Wieder-)Einstieg der Fugger und jetzt auch der Welser in den ostindischen Gewürzhandel mit Hilfe Spaniens mißlingt (1588)

1591 Erstes Todesurteil in einem Hexenprozeß (Magdalena Hofherr starb nach Folterungen im Gefängnis)
1594 Vollendung des Augustus-Brunnens mit Plastiken des Niederländers Hubert Gerhard
1596 Der niederländische Bildhauer Adriaen de Vries (1545–1629), Schüler des italienischen Meisters Giovanni da Bologna, wird nach Augsburg berufen und schafft die Plastiken für die Monumentalbrunnen des Herkules und des Merkur
1601 2922 Webermeister mit 3500 Gesellen und 3677 Webstühlen machen Augsburg zur größten Textilstadt; es erscheint die Zeitung Itinerarium, d. i. historische Beschreibung
1604/6 Erbauung des Siegelhauses am Weinmarkt (Holl), Abbruch 1806, der bronzene Adler – Zeichen der Reichsfreiheit – findet sich heute im Maximilian-Museum, dem interessanten Museum der Augsburger Stadtgeschichte
1606 bis 1609 Bau der Unteren Stadtmetzg, die die Obere Stadtmetzg ersetzt, welche 1612/14 abgerissen wird und durch den "Neuen Bau" (ebenfalls von Holl) ersetzt wird; bis 1930 von Metzgern genutzt
1607 Spanischer Staatsbankrott zieht Fugger mit 3 1/4 Millionen Dukaten in Mitleidenschaft, darüber Schwierigkeiten mit Bergwerksausbeutungen, dafür aber im Barchenthandel erfolgreich
1608 Bau eines Tanzhauses unter Elias Holl am Weinmarkt, welches das alte dort ersetzte [von welchem es keine Datierung gibt, früheste Erwähnung 1426], aber schon 1632 unter Gustav Adolf wieder abgebrochen
1613 Gründung der wöchentlich erscheinenden Ordinari-Zeitung (später: Augspurgische Ordinari-Post-Zeitung, zweitäglich) erscheint nachweisbar bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts
1614 Zusammenbruch des Hauses Welser
1618 Der Kunsthändler Marcus Zaech stirbt, seinen Grabstein schmückt eine einzigartige Plastik von Giovanni da Bologna (Barfüßerkirche);
Augsburg zählt ca. 50.000 Einwohner
1619 Belagerung Augsburgs durch Kurfürst Moritz von Sachsen
1622 Ausbau der Stadtbefestigung, zunächst das Rote Tor (unter Elias Holl)

1625 Zweites Todesurteil in einem Hexenprozeß (Dorothea Braun, enthauptet)
1627 Die Fugger vor dem Zusammenbruch
1628 Die Pest wütet in Augsburg ; der katholische Pfaffe Petrus Canisius hetzt in seinem Buch gegen die Hexen
1629 Rekatholisierung Augsburgs unter Ferdinand II. – Rückgabe evangelischer Kirchen und Besitzes an die römisch-katholische Kirche
1632, April (bis 1635) König Gustav Adolf von Schweden besetzt die Stadt im 30-jährigen Krieg, Relutherisierung
1635, März Übergabevertrag von Leonberg mit dem kaiserlichen Befehlshaber, bestätigt die Gegen-Reformation von 1629, freier Abzug der schwedischen Garnison; Augsburg zählt nur noch 16.432 Bewohner (12.017 Protestanten und 4415 Katholiken)
1645 Bevölkerung ist auf 13.790 Bewohner geschrumpft
1646 Belagerung des kaiserlich gehaltenen Augsburgs durch französisch-schwedisches Heer
1647 Waffenstillstand, allseitige Räumung Augsburgs, der bayerische Kurfürst verstärkt die Stadtbefestigung
1648 Westfälischer Frieden bringt die Parität – Gleichstellung der Konfessionen
1650 Am 8. August wird zum ersten Male das Hohe Augsburger Friedensfest begangen, das bis heute alljährlich gefeiert wird (einziger kommunaler Feiertag in der BRD); Barbara Fischer als Hexe verurteilt und enthauptet, bis 1699 weitere 14 Hexen zum Tode verurteilt und hingerichtet, darunter ein Mann
1675 Gründung der Augsburger Abendzeitung (fortschritllich-national, bis 1932 bzw. zusammen mit den Augsburger Neuesten Nachrichten bis 1934)
1682 Gründung der Augsburger Postzeitung (konservativ, existierte bis 1935)
1686 "Verteidigungsbündnis für das Reich zu Augsburg"richtet sich gegen Frankreich

1687 Der protestantische Pfaffe Gottlieb Spizel äußert sich in seinem Buch "Die gebrochene Macht der Finsterniß" anerkennend über die Hinrichtung dreier Hexen in Augsburg zur Ehre Gottes
1689 Gründung der Sieberschen Papierfabrik, die ca. 1850 in den Besitz der Georg Haindlschen Papierfabriken übergeht
1693 Die 'Interduction de la Fortification' läßt darauf schließen, daß eine neue Festungsanlage, weitgehend außerhalb der bestehenden, geplant ist, welcher das Stadtgebiet erheblich vergrößern würde (geht auf den Plan von Kilian 1626 zurück)

1699 Letzter Hexenprozeß mit Todesurteil in Augsburg (Elisabeth Memminger)
1703/4 Belagerung der Stadt durch die französisch-bayerische Armee, nach Übernahme der Stadt betreibt der Kurfürst Max Emanuel die Schleifung der Stadtbefestigung
1715/6 In Augsburg erscheint die Zeitung Grapilleur Historique oder Nachleser u.a. mit Beschreibungen ferner Länder, darunter "Japanien"
1716 Augsburger Wechselordnung, 1778 revidiert – bis zur Herstellung der allgemeinen deutschen Wechselordnung 1851 in Kraft
1720 bis 1752 Bau der fürstbischöflichen Residenz (unter Einbeziehung des mittelalterlicher Turms)
1723 Gasthof zu den 3 Mohren, später Hotel 3 Mohren (1878 pleite), heute: Steigenberger Hotel 3 Mohren
1723 bis 1731 erscheint die Zeitung Ein europäisches Postilion mit sich bringend allerhand curieuse Begebenheiten, so sich in Europa hin und wieder zu Wasser und zu Land zugetragen (Berichte u.a. über Japan und die Religion der Perser)
1728 bis 1731 erscheint die Zeitung Das Allermerkmürdigste in Europa mit Nachrichten aus den europäischen Fürstenhöfen (Vorläufer 1725)
1731/2 6.000 Salzburger Emigranten lagern vor der Stadt und werden nur zum Gottesdienst hereingelassen; die Stadt hat ca. 25.000 Einwohner
1735 erscheint das Blatt Der europäische Gazetter (mit innenpolit. Berichten aus verschiedenen europ. Staaten und einem Artikel "Russen baden gern")
1739/40 Anlegung des Hofgartens, ab 1963 mit 5 Calottofiguren (nach den grotesken Zeichnungen von Jacques Callot von 1616, die 1707 erstmals in Augsburg publiziert worden sind, 1716 dann in Amsterdam) geschmückt, die bis dahin im Stadtgarten gewesen sind (Callot wird v. a. wegen seiner Darstellung der Greueltaten im 30-jährigen Krieg bekannt)
1760/2 Die Gesandten der europäischen Staaten tagen in Augsburg, um eine Beendigung des Krieges zwischen Maria-Theresia (Österreich) und Friedrich dem Großen (Preußen) herbeizuführen
1764/5 Errichtung des Gignoux-Hauses, das Wohnhaus und (Kattun)Manufaktur noch unter einem Haus vereint, in dem aber praktisch schon industriell gearbeitet wird (heute Komödie)
1768 Die Wechselhandlung Benedikt Adam von Liebert, Carli & Co. sowie Christian und Georg Jakob Köpf erhalten ein Monopol für die Herstellung von Maria-Theresia-Talern
1770 Fertigstellung des Schaezler-Palais mit Rokokosaal (Schaezler sind eine reiche Bankiersfamilie), heute findet sich die deutsche Barockgalerie im Hause
1770/2 Johann Heinrich Schüle erbaut die erste Kattunfabrik auf dem europäischen Kontinent; Aufstand der Weber (»Wir dulden keine Ware in Augsburg, die nicht auch hier gefertigt wurde«) gegen Einfuhr von Stoffen für diese Fabrik
1774 Christian Friedrich Daniel Schubart gibt in Augsburg seine Deutsche Chronik heraus, in der "Sachen laut sagt, die man in Deutschland kaum denken darf", er flieht im selben Jahr nach Ulm, wird aber 1777 zu 10 Jahren verurteilt und eingebuchtet
1776 Eröffnung des Theaters am Lauterlech, an dessen Stelle 1877 das heutige Stadttheater tritt
1782 Papst Pius VI. läßt sich bejubeln
1784 Erster geglückter Heißluftballon-Aufstieg (unbemannt)
1785 Webergesellen besetzen das Reichsstift St. Ulrich und verlangen die Rückgabe ihrer (vermeintlichen) Privilegien
1794 Weberunruhen, da einem Einfuhrverbot auswärtiger Waren nicht entsprochen wird
1796 Im 1. Koalitionskrieg rücken die Franzosen in die Stadt ein und bedienen sich aus der Stadtkasse, die außerdem noch Anleihen aufnehmen muß
1799/1801 Im 2. Koalitionskrieg folgen 40.000 russische und französische Soldaten, die die Stadt brandschatzen, so daß der Rat der Stadt die 5fache Steuer beschließen muß
1802/3 Säkularisation: Besitzungen des Hochstifts Augsburg und des Reichsstifts St. Ulrich & Afra gehen in den Besitz der Stadt Augsburg über
1805 Im 3. Koalitionskrieg besetzen 30.000 Franzosen die Stadt
1806 Napoleon läßt die freie Stadt Augsburg dem Königreich Bayern angliedern aus Dank für deren Kriegshilfe gegen Österreich
1810 Die Allgemeine Zeitungsiedelt von Ulm nach Augsburg über, zuerst als Wochenblatt, später als Tageszeitung und existiert bis 1882 in Augsburg, später als Wochenblatt in München – als überregionale Augsburger Zeitung nicht unbedeutend, ja eine der europaweit beachtesten Gazetten, sogar Karl Marx hat ein paar Zeilen über sie verloren
1811 Erste bemannte d.h. besser gesagt: beweibte Ballonfahrt: Constanze Bittorf aus Würzburg steigt vor dem "rothen Thor" mit einer Art Montgolfiere für 17 Minuten in die Luft und ist die erste Aeronautin der Weltgeschichte
1813 Aufhebung der »Kontinentalsperre«: Englische Textilwaren drängen auf den Markt und erschüttern von da an Augsburgs Textilindustrie zutiefst
1817 Augsburg wird Regierungssitz des bayerischen Oberdonaukreises, des späteren (1838) Regierungsbezirks Schwaben und Neuburg
1824 Druck-Revolution: 2 Schnellpressen werden erstmals in Augsburg aufgestellt und lösen die hölzernen Handpressen ab (1845 Bau der Doppelschnellpresse durch MAN, 1870 die 4fache Schnellpresse, 1877 die erste Einrollen-Rotations-Druckmaschine, 1882 erste Mehrfarben-Rollendruck-Maschine
1832 Heinrich Heine wird Pariser Korrespondent der Allgemeinen Zeitung
1834 Gründung des deutschen Zollvereins sorgt für wirtschaftlichen Aufschwung; Gründung des Historischen Vereins
1836 Gründung der Augsburger Kammgarn-Spinnerei (AKS)
1837 Gründung der Spinnerei und Weberei Augsburg (SWA)
1840 Bau der Eisenbahnlinie Augsburg – München unter Bürgermeister Carron-du-Val (Fahrzeit damals etwa 2,5 Stunden), 1. Bahnhof vor dem Roten Tor (später Straßenbahndepot); 2. Bahnhof Oberhausen 1844 für die Nord und Westverbindungen
1840 Gründung einer Maschinenfabrik durch Ludwig Sander, die ab 1844 "C.Reichenbach'sche Maschinenfabrik" und ab 1908 "Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG" (MAN) heißt
1841 Nationalökonom Friedrich List (1789-1846) verfaßt in Augsburg sein "Nationales System der Ökonomie", das für die Herstellung eines gesamtdeutschen Staates unter Wegfall aller Zollschranken wegweisend wird, in den Jahren 1845/6 gibt er sein Zollvereinsblatt heraus
1846 Bierkrieg: Wegen Erhöhung der Bierpreise kommt es zu ziemlichen Ausschreitungen; Bau des neuen Bahnhofs (Hauptbahnhof), 1870 ausgestaltet
1846 Geburt von Johann (John) Most (gest. 1906 während einer Agitationsreise in Cincinnati), Reichstagsabgeordneter 1874-78 des radikalrevolutionären SAPD-Flügels, 1880 Parteiausschluß, nachdem sich die Opportunisten durchgesetzt hatten; Most wendet sich entschieden vom Parlamentarismus ab, einer der ersten Kommunisten, der die Kritik des Staates als eine essentielle Notwendigkeit kommunistischer Kritik erkennt
1847 Gründung des Augsburger Sportklubs TSV 1847 Schwaben Augsburg (zunächst unter dem Namen TV Augsburg) durch national-freiheitlich bewegte junge Menschen, 1849 verboten, nach Satzungsänderung wieder zugelassen
1848, 4. März Versammlung der Bürger aller Klassen, Adresse an den König; die königliche Bewilligung der Bürgerwünsche erfolgt umgehend; Beginn der Gasvorsorgung (aus Steinkohle)
1849 Bildung eines radikalen Märzvereins, Protestkundgebungen gegen die Ablehnung der Reichsverfassung durch Bayern bleiben wirkungslos; Eisenbahnlinie nach Nürnberg vollendet
1852 Industrie- und Gewerbeausstellung (erste überregionale Großausstellung), die nächste findet erst 1886 statt
1855 Gründung der Ackermann Nähgarne (1872 Zwirnerei und Nähfadenfabrik Göggingen AG)
1857 Gründung der Neuen Augsburger Zeitung (reaktionär, existiert bis 1944, Wiedergründung 1950 schon 1951 gescheitert), nicht zu verwechseln jedoch mit der Augsburger Nationalzeitung des NSDAP (1931-1945)
1860 Aufhebung des Festungscharakters der Stadt: Bis dahin hatten sich nur Fabriken, Gärtnereien, Zollhäuser und Lusthäuser der Vornehmen mit parkartigen Anlagen außerhalb des Mauergürtels angesiedelt.
1861 Augsburg zählt 45.400 Einwohner
1862 Gründung der Augsburger Neuesten Nachrichten (liberal-national, weltblattmäßig, – saugt nach und nach das das Augsburger Anzeigblatt (1842-1883), das Augsburger Tagblatt (1830-1886) und den Augsburger Kurier (1877-1898) auf, eliminiert die Allgemeine Zeitung als bedeutenstes Presseorgan, 1932 Fusion mit der Augsburger Abendzeitung im Zeichen des Niedergangs liberaler Blätter (Ende 1934)

1864, 29. März: Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins in Augsburg durch Friedrich Dürr
1866 Der deutsche Bundestag tagt in Augsburg
1867 Gründung des Allgemeinen Deutschen Sozialdemokratischen Arbeiter Partei (SDAP)
1868 Geburtsstunde der Gewerkschaften, gleichzeitig 1868 Streik bei Riedinger und 1869 in der Maschinenfabrik Augsburg
1868 Max Anton Kleiter in Augsburg geboren, der Jugendstilkünstler (gest. 1913) geißelt in seinen gesellschaftskritischen Karikaturen um die Jahrhundertwende u.a. den grassierenden deutschen wie bayerischen Nationalismus
1869, 17. Juli Kundgebung der SDAP-Augsburg gegen die drohende Kriegsgefahr
1870, Nov. SDAP-Augsburg stimmt Ablehnung der Kriegsanleihe durch Parteiführung zu und befürwortet einen Frieden mit Frankreich ohne Annexionen
1871 Bayern wird Teil des Deutschen Reiches; Augsburg hat 51.200 Einwohner
1873 Gründung der Zahnräderfabrik Renk, in der Hauptsache Produzent von Rüstungsteilen (später z.B. Panzergetriebe für den 2.Weltkrieg, danach starker Geschäftspartner des südafrikanischen Apartheidregimes, heute Teil des MAN-Konzerns)

1876 Eröffnung der Kahnfahrt am Oblatter Wall
1878 Gründung des Augsburger Eislauf Vereins (AEV), der 3. Eislaufklub in Deutschland und älteste noch bestehende; erster Plärrer, hervorgegangen aus der Michaeli-Dult (seit 967) und der Osterdult (seit 1276)
1878/9 Erbauung des Wasserwerks am Hochablaß; Einführung der Pferdebahn
1880 Gründung der »Augsburger Trambahn AG«;
Localbahn nimmt den Betrieb auf (lokale Fabrikversorgung)
1881 Erste Augsburger Straßenbahn in Betrieb als Pferdebahn, ab 1898 elektrisch
1886 Eröffnung des prunkvollen Kurhaustheaters (»Palmenhaus«) in Göggingen, als Ergänzung zur Hessingschen Klinik (1868) gedacht
1891 Gründung der SPD-Tageszeitung Schwäbisches Volksblatt (bis 1933), es propagiert einen nationalen Standpunkt von unten

1893 Die Stadtbibliothek zieht in das neue Gebäude in der Schäzlerstraße, wo sie sich bis heute befindet, wenngleich sie längst nicht mehr alle Bücher aufzunehmen vermag
1896 Erste Kinematografische Vorfühurng im Kaffeehaus Mercur am Judenberg (später Capitol Lichtspiele), ältestes Kino ist das Thalia mit einer erstmaligen Erähnung 1909 (zuvor seit 1906 dort Varieté-Vorführungen)
1897 Rudolf Diesel (1858-1913) stellt seinen Motor in der MAN vor, erste Aufträge vom französischen Flottenamt; Gründung der Riedinger Ballonfabrik (produziert auch Ballone im 1. Weltkrieg für die deutsche Armee)
1898 Bertolt Friedrich Brecht (gest. 1956 in Ostberlin) wird in Augsburg geboren. Der größte Augsburger Dichter zeigt in seinen Werken eine kritische – bisweilen moralische, bisweilen kommunistische – Haltung, was ihn für eine Vereinnahmung bürgerlicher wie realsozialistischer Seite zugänglich macht. Sein Geburtshaus (Auf dem Rain 7) ist als Gedenkstätte museumsmäßig eingerichtet und der Öffentlichkeit zugänglich.
1898 Errichtung des neuen Schlacht- und Viehhofs (bis 1900); Gründung der Dieselmotorenfabrik durch Rudolf Diesel, pleite 1911
1899 Maurerstreik – die folgenden "Augsburger Krawall-Prozesse" (Nov. 1899 und Jan. 1900) sind gegen die gerichtet, die auswärts angeheuerte Streikbrecher von der Arbeit abhalten wollen; Augsburg zählt 51 Brauereien
1901 Gründung der Augsburger Luftschiffahrtsgesellschaft: August von Parseval konstruiert ein Pralluftschiff
1901/3 Erbauung des Stadtbades im Jugendstil
1904/5 Erbauung der Kirche Herz-Jesu in Pfersee im Jugendstil
1906 Erstes Parseval-Luftlenkschiff P1 aus der Riedinger Ballonfabrik (vorgeführt in Berlin), die P3 landet dann 1909 erstmals in Augsburg
1907 Projektierung der Schwemmkanalisation, 1910 genehmigt (Abwasserentsorgungsleitungen), erstes Klärwerk 1956, 1975 erweitert;
Geschwindigkeitsrekord einer Dampflok auf der Strecke Augsburg-München 154,5 km/h
1910 Eingemeindung von Siebenbrunn; Augsburg hat 102.500 Einwohner
1911 Eingemeindung von Pfersee, Oberhausen – Großstadtfeier 20./21. Mai
1911/12 Errichtung eines neuen Wehres am Hochablaß nach dem verheerenden Lech-Hochwasser von 1910
1913 Eingemeindung von Lechhausen und Hochzoll; Erbauung der Synagoge im Jugendstil
1914 Auch Augsburgs SPD steht zur nationalen Pflicht und will den Krieg; Augsburg wird Zentrum der Rüstungsindustrie (u.a. MAN, die U-Bootmotoren jetzt der deutschen Flotte liefert – Frankreichs U-Bootflotte ist längst mit MAN-Motoren ausgerüstet!)
1916 Das Berliner Flugunternehmen Rumpler gründet eine Zweigniederlassung in Augsburg, wo ab 1917 die berühmten Doppeldecker-Kampfflugzeuge hergestellt werden (Liquidation durch Alliierte 1919); Eingemeindung von Kriegshaber; nunmehr 146.200 Einwohner
1918 Kriegsende und Novemberrevolution: Unruhen auch in Augsburg: Am 9. November wird am Augsburger Rathaus die rote Fahne aufgezogen, ein Arbeiter- und Soldatenrat konstituiert sich, jedoch keine radikalen Maßnahmen gegen die bestehende Staats- und Eigentumsordnung.
Die Siedlungen Hochfeld und Spickel entstehen
1919, 12. Jan.: Landtagswahl (in Augsburg: MSPD 45,8, USPD 2,1, BVP 31,0, DDP 19,4); 19. Januar Nationalversammlungswahlen (MSPD 46,8, USPD 3,1, BVP 31,4, DDP 17,8); Augsburg zählt 154.600 Einwohner
1919, 24. Feb.: Massendemonstration gegen die Mörder von Kurt Eisner und Erhard Auer, nachdem sich schon am 21.2. spontane Proteste insbesondere gegen das Augsburger Justizgebäude richten
1919, 3. April: Ausrufung der Räterepublik bei Massenkundgebung im Ludwigsbau nach bolschewistischem Vorbild. Am 9.4. erscheint ein flammender Aufruf der revolutionären Frauen Augsburgs, gezeichnet von Lilly Prem, an die Augsburgerinnen: "…Frauen des Proletariats! Wollen wir wieder unter die Geißel des Kapitalismus kommen, sollen unsere Kinder Sklaven desselben werden? Niemals! (…)" Die Räterepublik wird jedoch von interessierten Kreisen abzuschwächen und zu beeinflussen versucht, was gelingt und was nichts daran ändert, daß die bayerische Regierung unter einem der SPD-Bluthunde namens Hoffmann mithilfe bayerischer & württembergischer Freikorps es für nötig erachtet, sie endgültig zu beseitigen; bis zum 23. April kommt es zu Straßenkämpfen (München fällt 8 Tage später), in denen u.a. SPDler und USPDler (KPD damals noch nicht existent) die Räterepublik gegen SPD-Hoffmann verteidigen. Nach der Niederschlagung der Räterepublik äußert sich die SPD in äußert zynischer Weise, derart, die Augsburger wären doch selber schuld gewesen…und die Partei denke nicht daran, den Arbeitern die Früchte der Revolution zu rauben. Um den Sozialismus zu erreichen schien es ihr notwendig, zunächst die Räterepublik zu zerschlagen. (ANN, 23.04.19)
Beginn des planmäßigen Personen-Luftverkehrs Augsburg-München-Fürth/Nürnberg-Leipzig-Berlin mit der umgebauten Kriegsmaschine BayRu C 4 (Unternehmer ist Lloyd/Bremen; die dt. Lufthansa wird erst 1926 gegründet)
1920 Wilhelm Olschewsky wird zu 7 Jahren, Georg Prem, Köpfe der Räterepublik in Augsburg, wird zu 2 Jahren Festungshaft verurteilt, der Arbeitslosenführer Karl Marx zu 4 Jahren, der Monteur Blößl zu 10 Jahren, Karl Max Berk, Automobilschlosser, zu 3 Jahren, Joseph Volkart, Postler, zu 1 Jahr 3 Monaten, Ludwig Matheis zu 2 Jahren, Karl Hörath, Damenschneider, zu 6 Jahren, alle Festungshaft, Philipp Böhrer 12 Jahre Zuchthaus usw. – insgesamt werden in Bayern 2209 Räterepublikaner verurteilt; Gründung der KPD in Augsburg
1921 Siedlung Firnhaberau entsteht, 1933 die Siedlung Hammerschmiede 

1922 Der Berliner Lampenhersteller OSRAM gründet eine Augsburger Tochterfima die Wolfram-Lampen AG
1923 Durch Inflation bedingt Einführung des Augsburger Stadtnotgeldes
1927 Ansiedlung der Messerschmitt-Flugzeugwerke, die die maroden Bay. Flugzeugwerke Augsburg und die Schwäbisch-Bay. Fluggesellschaft übernehmen – Flugzeugbau ist schon damals eine staatliche Subventionsangelegenheit -, führt zur forcierten Entwicklung des Flugzeugbaus, trotzdem Zwangsvergleich 1931, 1933 Wiederaufnahme der Produktion, von den Faschisten zunächst wegen der zahlreichen Auslandsgeschäfte nicht, dann aber wegen der Entwicklung der Me 109 forciert gefördert, es kommt zu Höchstleistungen: das Jagdflugzeug Me 109 (36.000 Stück), der erste Düsenjäger Me 262, der erste Raketenjäger Me 163, der von Japan noch zum Kriegseinsatz gebracht wird, der "Komet": die Me 110, die erstmalig die 1000 km/h-Barriere überschreitet, der nicht mehr zum Kriegseinsatz gekommene Kampfbomber Me 264 – Reichweite 16.000 km! – und ein Prototyp des Strahljägers P 1101 – 1938 zu Messerschmitt A.G. umbenannt
1929 Eröffnung der Freilichtbühne am Roten Tor
1930 Gründung einer Ortsgruppe der KPD-O oder KPO (O = Opposition), die antistalinistisch ist, aber nichtsdestotrotz theoretische Defizite aufweist (z.B. eine Einheitsfront ausgerechnet mit der SPD gegen den drohenden Faschismus fordert)
1931 Ballon-Rekordflug in die Stratosfäre (15.781 m) durch Auguste Piccard, 1934 verbessert: 17.672 m
1932, 6. November letzte freie Reichstagswahlen, Ergebnisse in Augsburg: SPD 25,0% (-1,4), KPD 14,6% (+1,7), BVP 28,3% (-2,0), NSDAP 23,0%(-0,1), DNVP 6,3%(+2,1); Arbeitslosigkeit steigt auf 22% (über 20.000)
1933, 30. Januar Machtübernahme der NSDAP, Aufruf der KPD zum Generalstreik, zu dem die SPD auf Distanz geht; April: Der 1929 gewählte Stadtrat – BVP 17 Sitze, SPD 14, KPD 4, DNVP 3, NSDAP 3, sonstige 9 – wird aufgelöst und gleichgeschaltet; Im Laufe des Jahres werden 579 Personen von der NSDAP verhaftet, 350 bis 400 sind KPD- und RFB-Mitglieder, die anderen andere Linksoppositionelle sowie Funktionäre von Gewerkschaften und SPD; Augsburg zählt 168.150 Einwohner
Hans Beimler, EX-KPD-Stadtrat, kann aus dem KZ Dachau fliehen und kämpft gegen die Faschisten in Spanien, wo er 1936 fällt
1935 Letzte linke Widerstandsaktionen in Augsburg
1935 Augsburger Börse (als solche gegründet 1816, hervorgegangen aus dem partrizischen "Herrenhaus") fusioniert mit der Münchner Börse, das Börsengebäude in Augsburg fällt dann dem Krieg zum Opfer
1938, 10. November: NS-Ausschreitungen gegen jüdische Geschäfte und die Synagoge
1942 Gezielter britischer Tiefflieger-Angriff auf U-Boot-Motorenhersteller MAN
1944 Starke Luftangriffe der Alliierten gegen das Rüstungszentrum Augsburg (im Gau Schwaben steigt die Beschäftigtenzahl im Rüstungssektor von 25.000 im Jahre 1939 auf 74.000 Ende 1944 – von Arbeitslosigkeit keine Rede mehr), insgesamt 20 Angriffe von Juli 1940 bis zum 22.04.1945, der schwerste 25./26.02.44 mit rund 800 US- und GB-Flugzeugen und 753 Toten; von 70 bedeutenden Industriebetrieben bleiben nur 11 unversehrt
1945, 28. April: Kampflose Befreiung vom Faschismus durch in die Stadt einrückende US-Truppen; Einwohnerzahl 106.000;

1945 Gründung der Schwäbischen Landeszeitung, die sich ab 1959 Augsburger Allgemeine nennt
1947 bis 1951, Klaus Barbie, der Nazi-Schlächter von Lyon, weilt unter Deckung der US-Armee und als CIC-Agent (als sich die CIA etabliert auch für diese!) in Augsburg, er spioniert bei kommunistischen Veranstaltungen herum; mit der Entnazifizierung ist es in der US-Zone nicht weit her, sie wird zugunsten der neuen Antibolschewismus-Doktrin schon bald auch formell eingestellt. Eine Auswechselung von Staatsbeamten findet nicht statt. Viele Nazis treten einfach in die SPD oder in die neu gegründete CSU ein und setzen dort auf einen neuen Nationalismus.
1947 Aus den Messerschmitt-Flugzeugwerken bedienen sich die USA und entwickeln das Knowhow weiter (die Sowjets schnappen sich einige Messerschmitt-Flugzeuge in der Ostzone), Professor Messerschmitt bekommt seinen Persilschein
1948 Gründung der Augsburger Puppenkiste
1950 Augsburg zählt 208.500 Einwohner
1951 Eröffnung des Rosenaustadions, aus Kriegsschutt gebaut, damals eines der größten Stadien der BRD, verhilft in von bis zu 60.000 Zuschauern besuchten Fußball-Länderspielen und Leichtathletik-Länderkämpfen der 50er Jahre dem deutschen Nationalismus zu neuem Auftrieb
1953 Fritz Koelle, Bildhauer, geboren 1895 in Augsburg, stirbt: "bolschewistische Kunstauffassung" (so die Nazis über seine Werke), die ihn dann für sich arbeiten ließen
1955 Die ersten sogenannten »Gastarbeiter« treffen ein
1957 Neustart der Flugzeugindustrie, aus Messerschmitt wird 1969 der Gigant MBB, die 1989/90 zur DASA (dt. Aerospace, Tochter von Daimler-Benz) wird
1959 Die japanischen Städte Amagasaki und Nagahama werden Partnerstädte, nachdem die dortige Firma Yamaoka für die Herstellung von MAN-Dieselmotoren die Lizenz erhalten hat
1961 Rainer Werner Fassbinder verläßt als 16-jähriger vorzeitig das humanistische Gymnasium bei St. Annna; ihm schwebt anderes und sinnvolleres vor, als zu einem Rädchen im kapitalistischen System sich abrichten zu lassen

1962 Umstellung der Gasversorgung auf Erdgas (bis 1978, zuvor Gas aus Steinkohle)
1963 Eröffnung des Curt-Frenzel-Stadions, seit 1971 überdacht: legendäre Eishockey-Kampfbahn des AEV
1964 Die US-Stadt Dayton wird Partnerstadt, nachdem die dort beheimatete Firma NCR in Augsburg eine Niederlassung gegründet hat
1965 Fertigstellung der Sporthalle
1967 Die französische Stadt Bourges wird Partnerstadt, nachdem die Staatsräson die Aussöhnung im deutsch-französischen Freundschaftsvertrag von 1963 festgeschrieben hat
1968 Eröffnung des neuen Flughafens Augsburg-Mühlhausen, auf dem Alten Flugplatz entwickelt sich seit 1971 das Univiertel; Fusion von Messerschmitt A.G. mit Bölkow KG zu Messerschmitt-Bölkow-GmbH, 1969 mit Blohm GmbH zu MBB

1969 Fusion der Fußballabteilung des TSV 1847 Schwaben Augsburg mit dem BC Augsburg zum FC Augsburg
1970 Gründung der Universität Augsburg; das 1937 erbaute und Ende 1946 erneuerte Kunsteis-Stadion am Schleifgraben erhält ein Dach
1971 Eingemeindung von Haunstetten, Göggingen, Inningen und Bergheim: 257.000 Einwohner; Entstehung der Fußgängerzonen (bis 1979: Annastr., Philippine-Welser-Str., Bgm.-Fischer-Str.); MAN-Technologie produziert Teile für die europäische Ariane-Rakete
1972 2. März, Thomas Weißbecker (23 J.), dem aufgrund ähnlicher Zielsetzung Verbindungen zur der anarchistischen Bader-Meinhof-Clique nachgesagt werden, wird auf offener Straße von der Polizei erschossen;
Fertigstellung des Hotelturms ("Maiskolben": Vorbild: Marina City in Chicago, 115m hoch, mit Antenne 158m) und der Kongreßhalle; Olympiastadt: Die Kanuslalom-Wettbewerbe der Olympischen Spiele in München werden hier ausgetragen
1975 Charles Bukowski läßt seine Rechte für 100 Dollar in Deutschland und wird vom Augsburger Maro-Verlag veröffentlicht

1977 Königsplatz-Umbau mit Haltestellendreieck, Abriß des »Pilzes«
1981 Hausbesetzungen in Augsburg gegen Wohnungsspekulantion; Demonstration gegen die NATO-"Nach"rüstung
1982 Gewerkschaften fordern 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
1983 Arbeitsbrigaden für Nicaragua, Gründung des Freundschaftskomitees Augsburg-Condega; der sozialistische Künstler Jörg Scherkamp, geb. 1935, stirbt
1985 2000-Jahrfeier Augsburg; seit diesem Jahr finden die "Tage des unabhängigen Films" statt, die internationale Filmschätze außerhalb des Mainstreamkinos auf die Leinwand bringen
1986 Interot Airways (ab 1995: Augsburg Airways) nimmt den regelmäßigen Passagierverkehr auf
1989 MBB geht in der Deutschen Aerospace AG (DASA) auf
1996 Wiedereröffnung Kurhaustheater in Göggingen
1998 Die US-Soldaten werden aus ihren 3 Kasernen in Augsburg abgezogen

2000 DASA wird zur EADS AG (European Aeronautic Defence and Space Company) ab 2009: EADS Real Estate Premium AEROTEC Augsburg GmbH & Co. KG
2001 Liberec in Tschechien wird zwecks »Versöhnung« Partnerstadt – die Ausweisung der deutschen Nationalisten nach 1945 aus der Tschechoslowakei soll somit als Unrecht Tschechiens auch tschechischerseits anerkannt werden: Diese revisionistische Unverschämtheit ist erst nach Auflösung der CSSR möglich geworden
2004 Zwecks Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen mit dem boomenden China wird Jinan Partnerstadt

2008 (31.12.) Augsburg zählt 266.976 Einwohner

Wird im Laufe der Zeit ergänzt. Beiträge erwünscht. Letzte Aktualisierung 2011
© Kommunikation & Kaffee Augsburg

Eintragungsvorschläge/Korrekturen an  koka@koka-augsburg.com   senden
 

bluete

flüchtlingsgespräche 2016

koka

Ziffel: 
ziffel+kalleDie Sorge für den Menschen hat in den letzten Jahren sehr zugenommen, besonders in den neuen Staatengebilden. Es ist nicht wie früher, sondern der Staat kümmert sich. Die großen Männer, die an mehreren Orten Europas aufgetaucht sind, zeigen ein großes Interesse an Menschen und können nicht genug davon kriegen. Sie brauchen viele. Am Anfang hat man sich den Kopf darüber zerbrochen, warum der Führer überall in den Randgebieten Menschen aufgesammelt und nach dem Inneren Deutschlands transportiert hat. Erst jetzt im Krieg ists klar geworden. Er hat einen ziemlichen Verschleiß und braucht einen Haufen. Aber die Pässe gibts hauptsächlich wegen der Ordnung. … (TB-Gesamtausgabe suhrkamp, Bd. 14, S. 1385) 

Daß der kapitalistische Staat in Friedenszeiten verwerten will und verwertet, damit Verschleiß an Menschenmaterial hat, das steht heute, 2016, mehr denn je außer Frage. Und Frieden herrscht ja bekanntlich selbst dann, wenn der Staat die Bundeswehr im Ausland mehr denn je Krieg führen läßt. Sogesehen ist der Verschleiß gleichzeitig ein doppelter, einer im Frieden und einer im Krieg.
Apropos deutsche Kriege im Ausland: Wenn ein solcher früher oder später erfolgreich abgeschlossen ist, also die gewünschten demokratisch-marktwirtschaftlichen Verhältnisse Einzug halten können, dann braucht es Leute, die dafür vor Ort einstehen, treu-doofe Vasallen des deutschen Staates also: Die bildet er bereits jetzt und hier aus — zum Beispiel für Syrien. Leider ist das kein Witz.

Ziffel:
Ich find, da ist was dran, daß der sogenannte Materialismus in besseren Kreisen in Verruf ist, man spricht gern von niedrigen materiellen Genüssen und rät den unteren Klassen ab, sich ihnen in die Arme zu werfen. An sich ist es nicht nötig, weil sie das Kleingeld dafür sowieso nicht haben. Ich hab mich oft gewundert, warum die linken Schriftsteller zum Aufhetzen nicht saftige Beschreibungen von den Genüssen anfertigen, die man hat, wenn man hat. …
(S. 1392/3)

Auch jene linken Schriftsteller (z.B. dieser bis zuletzt EsPeDe krähende Krass) haben sich dem Staatsauftrag verschrieben, der das Volk bei Laune halten soll, so es die Zumutungen des Alltags aushalten will und muß: Dazu gehört einfach die nötige Portion Moral und der Glaube an sich selber als seines eigenen Glückes Schmied. Am besten gelingt das natürlich, wenn sich einer auf der Nation, der er an sich rein zufällig angehört, Wunder was einbilden kann, weil »seine« Nation in der Hierarchie der Staaten weit oben steht; einbildungsmäßig steht sie sowieso immer ganz oben, die »eigene« Nation.
Der eigene Materialismus geht dabei in dem der Nation auf und hat sich, was das Fressen anbelangt, damit erledigt.

Ziffel:
Kriege wie die unsrigen und Friedenszeiten wie die unsrigen wären früher nicht möglich gewesen. Sie hätten einfach zu viele Tugenden gefordert, mehr bedeutende Menschen, als vorhanden waren
. (S. 1398)

Wenn die staatlichen Interessen es erfordern, dann finden sich schon genügend, die ihnen zu Diensten sein wollen. Großartige Fähigkeiten dazu braucht es nicht. Politiker blasen sich als Durchblicker auf und als welche, die alles im Griff haben: Das ist nicht schwer: Es scheint ihnen im Blut zu liegen, liegt aber vielmehr an dem Geschäft, dem sie sich mit Haut & Haar verpflichtet wissen: Der Staat muß in Ordnung sein, d.h. erfolgreich geführt werden.

Ziffel:
…Der Schüler lernt alles, was nötig ist, um im Leben vorwärts zu kommen. Es ist dasselbe, was nötig ist, um in der Schule vorwärts zu kommen. Es handelt sich um Unterschleif, Vortäuschung von Kenntnissen, Fähigkeit, sich ungestraft zu rächen, schnelle Aneignung von Gemeinplätzen, Schmeichelei, Unterwürfigkeit, Bereitschaft seinesgleichen an die Höherstehenden zu verraten usw. usw.
Das Wichtigste ist doch Menschenkenntnis. Sie wird in Form von Lehrer-kenntnis erworden. Der Schüler muß die Schwächen des Lehrers erkennen und sie auszunützen verstehen, sonst wird er sich niemals dagegen wehren können, einen ganzen Rattenkönig völlig wertlosen Bildungsgutes hineingestopft zu bekommen. …
(S. 1402)

Nachdem, was man in der Schule so mitkriegt, fragt man sich schon, was diverse Leute so treibt, ausgerechnet Lehrer zu werden. Sie erledigen dem Staat mehr Dreckarbeit als ein Tonnenmann sein ganzes Leben lang bei der Müllabfuhr.

Kalle:
Sie [die großen Männer] müssen zeigen, daß sie sich mit Kleinigkeiten nicht abgeben. Sie leben in ganz großen Gedanken, und alles Niedrige ist ihnen fremd, wenns einen Krieg planen. (S. 1424)

Weshalb sie viel Verständnis dafür haben, wenn ihr Volk den Krieg und alles Übrige der großen Politik nicht nachvollziehen kann. Sie beharren nichtsdestotrotz auf den Notwendigkeiten, welche die politische Gewalt erfordert. Das zu rechtfertigen ist nicht besonders schwer — die höchsten Werte können sie litaneimäßig herunterbeten. Diese Werte sollen dann den Schulterschluß mit ihren Untertanen herstellen und das tun sie leider nur allzu leicht.

Ziffel:
Das ist nicht, was ich eine große Idee nenne. Eine große Idee ist der totale Krieg. Haben sie gelesen, wie jetzt in Frankreich die Zivilbevölkerung dem totalen Krieg in die Quere gekommen ist? … Sie hat die militärischen Operationen gehindert, indem die Flüchtlingsströme den Truppenbewegungen die Straßen verstopft haben. ….
Was nützen die gewissenhaftesten Berechnungen der Stäbe, wenn sich immer wieder das Volk dazwischendrängt und den Kriegsschauplatz unsicher macht? Kein Kommando, keine Vorwarnung, kein gütliches Zureden, kein Appell an die Vernunft scheint da geholfen zu haben. Kaum sind feindliche Flieger mit Brandbomben über einer Stadt erschienen, so ist schon alles, was Beine hatte, aus ihr herausgelaufen, ohne sich den geringsten Gedanken darüber zu machen, daß dadurch die militärischen Operationen empfindlich gestört werden. Rücksichtslos haben sich die Bewohner zur Flucht gewandt.
Kalle: Was ist da schuld?
Ziffel: Man hätt rechtzeitig an die Evakuierung des Kontinents denken müssen. Nur die restlose Entfernung der Völker könnt eine vernünftige Kriegsführung mit voller Ausnützung der neuen Waffen ermöglichen. Es müßte eine Dauerevakuierung sein, denn die neuen Kriege brechen blitzschnell aus, und wenn da nicht alles bereit, das heißt weg ist, ist alles verloren. Und die Evakuierung müßt auf der ganzen Welt vorgenommen werden, denn die Kriege breiten sich rasend aus und man weiß nie, wohin die Vorstöße erfolgen.
(S. 1425-7)

Nun ja, ein großes Hindernis ist die Zivilbevölkerung nicht, getroffen gilt sie als leider notwendiger, unvermeidlicher Kollateralschaden: Das ist vorwärts gerichtete Politik. Deren Interessen stehen nicht zur Debatte. Und eine Werte-Debatte ist das langweiligste, was moderne Demokratien zu bieten haben: Der Aufregung folgt dann schnell die Abregung, weil das Volk ja doch ganz andere, wirkliche Probleme aufgehalst bekommt.

Kalle:
Weil er recht gehabt hat, wenn er
[Chemiker in einer Giftgas produzierenden Fabrik] gesagt hat, daß er mit dem, was er fabriziert, nichts zu tun hat, so wenig ein ixbeliebiger Arbeiter in einer Fahrradfabrik etwas mit den Fahrrädern zu tun hat. Und er hat genau wie wir was dagegen gehabt, daß man mit dem, was man fabriziert, nichts zu tun hat. Wir haben genau gewußt, daß wir für den Krieg arbeiten, indem wir überhaupt arbeiten. Denn wenn die Fahrräder, die an und für sich unschuldige Gegenständ sind, nicht über die Grenzen gehen können, weil die Märkte besetzt sind, dann gehn eines schönen Tags die Tanks [altmodisch für: Panzer] über die Grenzen, das ist klar. Ich hab Leut sagen hören, der Handel und die Wirtschaft sind human, nur der Krieg ist inhuman. Aber der Handel und die Wirtschaft sind erstens nicht human und zweitens führens bei uns zum Krieg. Und dann wollens einen humanen Krieg. Machts Krieg, aber nicht gegen die Zivilbevölkerung! Mit Kanonen, aber nicht mit Gas! Der amerikanische Kongreß hat die Rüstungsgewinne, hör ich, auf 10% begrenzt und zwar gesetzlich. Er hätt ebensogut die Menschenverluste im Krieg auf 10% beschränken können! Die Barbarei kommt schon von der Barbarei, indem der Krieg von der Wirtschaft kommt. Entschuldigen Sie, daß ich politisch geworden bin. (S. 1430/1)

Liest man leider weder im Handelsblatt noch sonst irgendwo. Offensichtlich gehört (u..a) dieser Abschnitt nicht zum Bildungsgut der Gymnasien und Universitäten, nicht einmal für die Leute, die sich mit Brecht befassen und Bücher über ihn schreiben. Vom Augsburger Allgemeinen CSU-Kampfblatt und seiner Speerspitze Roller gar nicht zu reden. Nicht wahr, Jan Knopf und Jürgen Hillesheim?
Und übrigens: Wie war das mit der »Zivilklausel«, die jetzt an der Universität der Rüstungsstadt, pardon: Friedensstadt Augsburg von der Studentenschaft eingeklagt wird? Und nicht nur in dieser Stadt, die übrigens keinerlei Protest gegen die Benennung einer Fregatte mit ihrem Namen erhoben hat — jene kreuzt derzeit bekanntlich schußbereit vor dem Kriegsschauplatz Syrien/Irak.

Kalle:
Einen Profit kriegens nur  heraus, wenns mit allen Mitteln vorgehn.
Ziffel:
An allem ist der Kapitalismus schuld — das ist eine Platitüde.
Kalle:
Leider ist es keine.
Ziffel:
Ich stimm ihnen zu, daß es nicht bekannt genug ist, und ich würd sogar außerdem zugeben, daß ich selber einen gefährlichen Hang hab, Platitüden zu unterdrücken, auch wenn es nützliche Wahrheiten sind. ….
Lassens mich originell sein, sonst bin ich stupid und was haben Sie davon. Der Marx hat die Arbeiter nicht beschimpft, er hat festgestellt, daß ihnen von der Bourgeoisie ein Schimpf angetan wird. Meine Kenntnis des Marxismus ist unvollständig, so seiens lieber vorsichtig. Eine halbwegs komplette Kenntnis des Marxismus kostet heut …
(S. 1439/40)

Kosten, die zwar aus denen der kapitalistischen Gesellschaft hervorgehen, aber die einzig produktiven Kosten darstellen, die ein Lohnarbeiter für sich investieren kann. Lohnarbeit und all das Sich-Herumschlagen mit und in den kapitalistischen Verhältnissen sind dagegen reine Zeit- und Kraftverschwendung für Dinge und Belange, von denen er nicht mehr hat als ein geistig wie materiell armseliges lebenslanges Dahinvegetieren: Die Durststrecken des Alltags lassen Höhepunkte jenseits des Erwerbslebens nur allzu oft in purer Einbildung entstehen.
Ganz blöd ist es darüber hinaus, sich extra Besonderes vorzulügen, zum Beispiel, daß man zu einer ganz geilen Nation wie Deutschland gehört, die es mitsamt ihren Weltmarktführern versteht die Arbeiter einzuspannen und auszunehmen — und gleichzeitig bei Laune zu halten… 
Die Bourgeoisie hingegen —:
Kalle:
Wie ein Festredner von den Feuerbestattern gesagt hat: die Bourgeoisie hat nichts zu verlieren außer ihr Geld.
(S. 1442)

Kalle:
Sie haben recht, es ist verdächtig, wenn so viel von Freiheit die Rede ist. Es ist mir aufgefallen, daß so ein Satz »bei uns herrscht Freiheit« immer kommt, wenn jemand sich über Unfreiheit beschwert. Dann heißt es sofort: »Bei uns ist Meinungsfreiheit. Bei uns könnens jede Überzeugung haben, die sie wünschen.«
(S. 1444)

Gerade darin besteht der Haken: Damit ist auch schon gleich die Mißbilligung des Inhalts einer Äußerung enthalten. Sie muß gar nicht unbedingt strafbar sein, wie im damaligen Faschismus, den Kalle und Ziffel vor Augen hatten. Das ist ja gerade das Schöne an einer Demokratie. Unmaßgeblich kann jeder eine, seine Meinung hinausposaunen. Es ist völlig belanglos. In aller Regel handelt es sich eh bloß um das Echo der Politik und ihrer Meinungsmacher, wenn sich die Untertanen äußern. Sie äußern sich ja gerade als eben solche, als Volk. Die schärfsten Vorwürfe, die von unten kommen, sind die dahingehenden, die Politik würde ihren Laden vernachlässigen, nicht im Griff haben, zu wenig und/oder zu ungerecht Steuern eintreiben und dergleichen Dummheiten mehr.

Ziffel begeistert:
So ist es: Wie die wilden Tiere müssens ständig auf der Höhe sein, sonst werdens überwältigt. Sie möchten vielleicht gern einmal die Köpf hängen lassen und finster vor sich hinstieren und den Lebensüberdruß ein wenig auskosten nach Herzenslust, aber das geht nicht, das kostet gleich die Existenz, das hab ich aus sicherer Quelle. Ich hab einen Onkel drüben
[in den USA], der war herüben, als ich noch ein Junge war, den vergeß ich nie. Er war den ganzen Tag optimistisch, der arme Mensch, sein Gesicht hat sich immerfort zu einem zuversichtlichen Grinsen verzogen, daß man seine goldenen Stiftzähne gesehen hat, und meinem Vater, der den Reumatismus gehabt hat, hat er im Tag mehrere Male ermunternd auf die Schulter und auf den Rücken geschlagen, daß er jedesmal vor Schmerz aufgezuckt hat. Er hat ein Auto mitgebracht von drüben, das war damals noch eine Seltenheit, und einmal haben wir einen Ausflug auf den Kobelberg [Hügel westlich von Augsburg] gemacht, da hat er dauernd davon gesprochen, wie man früher hat zu Fuß auf die Berge kriechen müssen. Das Auto ist bergauf stehen geblieben, wir haben zu Fuß vollends hinaufgehen müssen und seinen letzten Atem hat er dazu verwendet, daß er versichert hat, die Autos werden auch noch besser werden.
Kalle:
Gerade bei den Amerikanern ist ein besonders starkes Gerede von Freiheit. Wie ich schon vorhin gesagt hab: es ist verdächtig. Damit einer von Freiheit redet, muß ihn der Schuh drücken. Von Menschen, die in gutem Schuhwerk herumgehn, werdens selten erleben, daß sie in einem fort davon reden, wie leicht ihre Schuh sind und wie sie passen und nicht drücken und daß sie keine Hühneraugen haben und keine dulden würden. Ich hab mich für Amerika begeistert, wie ich das gehört hab und hab Amerikaner werden wollen oder wenigstens hinkommen in diese Freiheit… 
So bin ich nicht  in das Land der Freiheit gelangt. Ich bin mir nicht sicher, daß meine Freiheitsliebe für das Land ausgereicht hätt.
(S. 1447-9)

Daß Freiheitsliebe zu Großem gereicht, sieht man ja an den überragenden Persönlichkeiten, die es in der USA ganz weit bringen. Mitunter bis zum Präsidentschaftsanwärter und Präsidenten selber. In der Tat sind diese Koryfäen der Nation keineswegs so dumm wie die, bei denen — und das ist das (gemeine) Volk — es nie zu mehr reicht als zum Wedeln mit der Nationalflagge. Von der eigenen Dummheit profitieren und nicht profitieren, das macht den Unterschied aus — bei Anhängern ihrer Nation, bei Nationalisten.

Ziffel:
Es ist mir immer merkwürdig vorgekommen, daß man gerade das Land besonders lieben soll, wo man die Steuern zahlt. Die Grundlage der Vaterlandsliebe ist die Genügsamkeit, eine sehr gute Eigenschaft, wenn nichts da.
Kalle:
Die Vaterlandsliebe wird schon dadurch beeinträchtigt, daß man überhaupt keine richtige Auswahl hat. Das ist so, als wenn man die lieben soll, die man heiratet, und nicht die heiratet, die man liebt. Warum, ich möcht zuerst eine Auswahl haben. … und dann deut ich drauf und sag: Das nehm ich als Vaterland; dann werd ichs auch schätzen. Aber jetzts ist, wie wenn einer nichts so sehr schätzt wie den Fensterstock, aus dem er einmal heruntergefallen ist.
Ziffel: 
Das ist ein zynischer, wurzelloser Standpunkt, der gefällt mir.
Kalle:
Sonst hör ich immer, man soll verwurzelt sein. Ich bin überzeugt, die einzige Geschöpfe, die Wurzeln haben, die Bäum, hätten lieber keine, dann könntens auch in einem Flugzeug fliegen.
(S. 1452/3)

Beim diesjährigen Brechtfestival der Stadt Augsburg geht es um Brechts Bezug zu Deutschland: »Welches Deutschland ist das Richtige« — schon dieses parteiische Motto soll irgendwie, und zwar kritisch, für die real existierende deutsche Kacke sprechen, mit derem unwiderstehlichen Duft die ganze Welt eingenebelt werden soll!
Hier, bei Brecht, ist alles gesagt. Nationalismus ist schlechthin Scheiße, von welcher Staatsform auch immer in Anspruch genommen. Daß ausgerechnet Demokraten Brecht für sich in Anspruch nehmen, um gegen einen Mißbrauch des Nationalismus — durch heutige Nazis, die  ganz offenbar einfach dazugehören zu einer schönen Demokratie (worüber sollten ihre Verantwortlichen wie ihre Idealisten auch sonst dauernd lamentieren, so sie schon mal »selbstkritisch« werden?) — sich in die Brust zu werfen, ist nichts anderes als eine Perversion des Brechtschen Standpunkts.

Kalle:
… Oder nehmen sie einen Bauern bei der Landagitation, die wir gemacht haben. Er ist gegen uns gewesen, weil er gesagt hat, wir wollen ihm alles wegnehmen, aber dann haben ihm die Bank und die Gutsbesitzer alles weggenommen. Einer hat mir gesagt: das sind die ärgsten Kommunisten. Wenn das nicht ein Witz ist!
(S. 1462)

Wo man das Gleichheitszeichen zum Kommunismus setzt, hängt von der Interessenlage ab: Kommunismus als größtes abzulehnendes Allgemeinübel paßt immer: Manche setzen ja auch zwischen dem Staat und dem Kommunismus ein Gleichheitszeichen. Vorschub geleistet wurde dem seinerzeit durch den Realsoz, durch das unsäglich »bessere« Deutschland, die DDR; und heute durch den besseren Nationalismus der Partei DIE LINKE. 
Die durch den Nationalismus eingerissene geistige Verwahrlosung ist grenzenlos. Und weder zu Brechts Zeiten noch heute bekämpft selten einer dieses Grundübel: Somit ist Brecht umso toter je weniger es den Anschein hat.

Ziffel:
…Die Leut in diesem Land werden also nicht nur von den Gutsbesitzern und Fabrikanten beherrscht, sondern auch von sich selber, was Demokratie genannt wird. Das erste Gebot der Selbstbeherrschung heißt: das Maul halten. In der Demokratie kommt dazu die Redefreiheit, und der Ausgleich wird dadurch geschaffen, daß es verboten ist, sie zu mißbrauchen, indem man redet. Haben sie das verstanden?
Kalle:
Nein.
Ziffel:
Das macht nichts. Es ist nur in der Theorie schwer, in der Praxis ist es ganz einfach. …
(S. 1474)

Es darf über alles gesprochen werden, aber völlig unverbindlich. Denn bestimmend ist allein die Interessenlage des Staates. Vertreten durch dessen Charaktermasken, pardon: Leute mit Fachkenntnissen. Und es kommt nicht von ungefähr, daß seine Gewalt keine Widerrede duldet. (Daher geht Ziffel im folgenden speziell auf das Militär ein.)

Ziffel:
Ich glaub nicht, daß man von demokratisch als von einer Eigenschaft reden kann.
Kalle:
Warum nicht? Wenn ich find, daß z.B. auch Hunde, wenn sie gut gefressen haben, eher demokratisch ausschauen, als wenn nicht? Das Ausschaun muß eine Bedeutung haben, ich denk, es ist die Hauptsache, nehmen sie Finnland. Es schaut demokratisch aus; wenn sie das Ausschaun wegnehmen und sagen, darauf pfeifen Sie, was bleibt dann übrig? Bestimmt keine Demokratie.
(S. 1477/8)

Eigentlich leicht einzusehen. Umso mehr verwundert es, daß sich manche gerade über das Aussehen solch Kopfzerbrechen machen. Gerade so, als wären sie eine junge Frau, die sich einen reichen Mann an Land ziehen möchte.

Kalle:
Das Wort »Volk« ist ein eigentümliches Wort, ist ihnen das schon aufgefallen? Es hat eine ganz andere Bedeutung nach außen als nach innen. Nach außen, nach den anderen Völkern hin, gehören die Großindustriellen, Junker, höheren Beamten, Generäle, Bischöfe usw. natürlich zum deutschen Volk, zu keinem andern. Aber nach innen hin, wo es sich um die Herrschaft handelt, werden sie diese Herrn immer vom Volk reden hören als von »der Masse« oder den »kleinen Leuten« usw.; sie selber gehören nicht dazu. Das Volk tät besser, auch so zu reden, nämlich daß die Herren nicht dazugehören. Dann bekäme das Wort »Volksherrschaft« einen ganz vernünftigen Sinn, das müssen sie zugeben.
Ziffel:
Das wär aber dann keine demokratische Volksherrschaft, sondern eine diktatorische.
Kalle: 
Das ist richtig, es wär eine Diktatur der 999 über den tausendsten:
Ziffel:
Das wäre alles schön und recht, wenn es nicht den Kommunismus bedeuten würde. Sie werden mir zugeben, daß der Kommunismus die Freiheit des Individuums vernichtet.
Kalle:
Fühlen Sie sich besonders frei?
(S. 1479/80)

Und was will das Volk, jene 999 von 1000?? Solange sich das Volk — und das ist sein Begriff — in Abhängigkeit von einer Herrschaft definiert, solange es seine Untertanenexistenz, vor allem eben seine geistige Untertanenexistenz, nicht anders als als Staatsbürger denken zu wollen, nicht aufgibt, kommt immer nichts anderes eine Art Diktatur heraus, wie demokratisch sie auch immer ausschauen mag. Leider, da hat Kalle unrecht, bedeutet die Herrschaft der 999 über den tausendsten überhaupt nicht Kommunismus, eher schon ist es das Ideal der Faschisten. Die berufen sich doch dauernd auf »das Volk«! Allerdings — das sei eingeräumt — haben diese Unart sich sozialistisch nennende Parteien übernommen: SED, ML-Parteien, DIE LINKE und Konsorten: Staats- und Nationalismuskritiker wollten bzw. wollen die ja partout nicht sein. Ihr Vorwurf an die anderen lautet, jene würden sich zu Unrecht auf das Volk berufen. Ein wahrlich schöner Streit! Schaut demokratisch aus.

Kalle:
Der Genuß am Denken ist, wie gesagt, weitgehend ruiniert. Die Genüsse sinds überhaupt. Erstens sind sie teuer. Sie zahlen für einen Blick auf die Landschaft, eine schöne Aussicht ist eine Goldgrube. …
Aber das Entscheidende ist: Das Genußleben ist vollständig getrennt vom übrigen Leben. Es ist nur zur Erholung, damit sie wieder tun können, was keine Genuß ist. Sie kriegen überhaupt nur das bezahlt, was Ihnen keinen Genuß bereitet. Eine Prostituierte hat sich einmal mir gegenüber beschwert, daß ihr ein Freier nichts hat bezahlen wollen, weil sie einmal unbedacht wollüstig geseufzt hat. Sie hat mich gefragt, wie das im Kommunismus ist. …
(S. 1483/4)

Im Kommunismus neigt sich die Waagschale vom Verdruß zum Genuß. Ansonsten braucht man nicht über ihn zu reden.
Warum wohl wird im Kapitalismus und seinen Demokratien so viel Wert auf »Optimismus«, auf »Chancen« [sogar: »give peace a chance«!], auf »Lösungen statt Probleme« usw. gelegt? Solch fauler Zauber ist seine Waffe gegen offenkundig nur allzu verständliche kommunistische Anwandlungen. 

Ziffel:
Das Wort »ausgebrochen« besagt alles. Man gebraucht es hauptsächlich für Seuchen, und es liegt drin, daß die keiner gemacht hat und nur keiner hat verhindern können. Schon wenn es heute auf Hungersnöte in Indien angewandt wird, ists in höchstem Maß irreführend, da sie einfach von Spekulanten veranstaltet werden.
Kalle:
Für die Liebe gebraucht man das Wort auch. Mitunter ist es am Platz. … Die meisten Eheleute schlafen miteinander übrigens, ohne daß eine Liebe ausgebrochen wär. Kriege brechen aus, hör ich, wenn ein Staat, und vielleicht noch seine Verbündeten, besonders kriegerisch ist. Das heißt, wenn er eben zur Gewalt neigt.
(S. 1485/6)

Das Dementi eines Interesses, eines staatlichen zumal, ist dermaßen eingehaust, daß es allenthalben durchgeht. Dabei handelt es sich um Lügen. Also das, was zwar nicht die Sache trifft, aber irgendwie dazugehört. Wer Lügen vermißt bzw. bessere fordert, der besteht umso mehr auf der Sache: Dabei steht die gar nicht zur Disposition. Unbegreiflich beispielsweise den Dresdner Hinterwäldlern.

Kalle:
Tatsächlich, wenn ich mirs überleg, sind die neueren Staaten die edelsten und feinsinnigsten Staaten, die je größere Kriege geführt haben. Früher hats immerhin den ein oder anderen Krieg gegeben, der aus Gewinnsucht geführt worden ist. Das hat ganz aufgehört. Wenn heut ein Staat eine fremde Kronkammer einverleibt haben möcht, sagt er entrüstet, daß er hin muß, weil dort unrediche Besitzer sind oder Minister, die sich mit Stuten verheiraten, was das Menschengeschlecht herabsetzt. Kurz, keiner von den Staaten billigt seine eigenen Motive für den Krieg, sondern er verabscheut sie und schaut sich nach andern, besseren um. Die einzige unfeine Nation ist die Sowjetunion, die für die Besetzung Polens, wie es gegenüber den Nazis unterlegen war, überhaupt keine Gründe angegeben hat, die sich haben sehen lassen können, so daß die Welt hat annehmen müssen, es ist einfach aus Gründen militärischer Sicherheit gemacht worden, also aus ganz gemeinen, egoistischen Gründen.
(S. 1487)

So wie »wir« heute die Ukraine »assoziieren«, heimholen nach Europa, ins gelobte Reich der kapitalistischen Freiheit, um sie vor dem so unglaublich gemeinen Zugriff Rußlands zu bewahren. Ihre Kornkammer gehört ja sowieso ebenso »uns« wie ihr Menschenmaterial, ihre Freiheitskämpfer. Wenn auch sonst zu nichts, als Bannerträger und Kanonenfutter gegen Rußland taugen sie allemal.

Kalle:
… Edle Motive für moderne Kriege werden schon daher gerne geglaubt, weil die eventuell wirklichen, die man sich vorstellen könnt, zu schweinisch sind.
(S. 1488)

Also sich mit dem demokratischen Aussehen nicht vertragen. — Und nun schalten wir um zum Brecht-Festival 2016 der Stadt Augsburg. Demokratie ist ja bekanntlich, wenn man trotzdem lacht.

(Januar 2016)

bluete

Faschismus 2016

koka

Es ist geradezu unglaublich, daß gerade die taz, diese sich so CSU-kritisch gebende Zeitung jener Partei die Zicken durchgehen läßt (siehe Artikel vom 29.12.15 »Böses Buch kehrt zurück«). Daß Hitlers »Mein Kampf« von jener Partei und ihren Seilschaften 70 Jahre lang so gut wie irgend möglich unter dem Verschluß staatlicher Gewalt gehalten wurde, hat nämlich seine Gründe. So handfeste, daß CSU-Bayern jetzt selbst aus einer kritisch kommentierten Edition ausstieg: "Ich kann nicht einen NPD-Verbotsantrag stellen und anschließend geben wir sogar noch unser Staatswappen her für die Verbreitung von »Mein Kampf«", erklärte CSU-Boß Seehofer (zit. nach taz, ebenda). Der Mann ahnt wohl nicht zu Unrecht, daß all die faschistisch gesonnenen Brüder in seiner eigenen Partei, die diese unter ihrer Obhut am Leben hält, nur allzu mächtig werden könnten, denn es besteht kein Zweifel, daß jene sich in dem Buch wiederfinden, also Hitler recht geben und sich in ihrer Haltung bestätigt sehen.

Nun ja: Juden für schädliche Parasiten am deutschen Volkskörper zu halten, gehört nun wahrlich nicht mehr zur gängigen Weltanschauung eines guten Deutschen. Wäre dem neuen deutschen Staat mit seiner Staatsräson ja auch alles andere als förderlich auf seinem einmal mehr eingeschlagenen Weg zur Weltmacht. Soviel, aber auch nur soviel hat der demokratische Sachverstand aus der Niederlage des deutschen Faschismus in Weltkrieg Nummer zwei »gelernt«. Wirklich gelernt hat er dabei freilich noch nicht einmal, wie Antisemitismus geht. Das wird nur allzu offenkundig, wenn der demokratische deutsche Staat mit dem Verbot der Judenkritik auch gleich ultimativ moralisch mitverbietet, den Staat Israel zu kritisieren, der von einer rassistisch-völkischen Notgemeinschaft faschistischen Zuschnitts bis hin zu seinen permanenten, völkermordenden (Blitz-)Kriegen zur Gewinnung von Lebensraum sich in seinem Wesen keineswegs vom deutschen Faschismus unterscheidet: Ja man muß Israel bescheinigen, in ihm sein zwar unheiliges, so doch unwillkürliches Vorbild zu sehen! Ebenso wie nun jüngst dem türkischen Oberdemokraten Erdoğan Hitler ganz ungeniert als politisches Vorbild schlechthin eingefallen ist! Bestätigt hat dies schon zuvor der Oberisraeli Netanjahu, der Hitler damit entschuldigte, der wäre bezüglich seiner Judenfeindschaft ja bloß einem Moslem auf den Leim gegangen! Tut man sich da nicht schwer, den Demokraten im israelischen Führer vom Faschisten in ihm auseinanderzuhalten?

Doch abgesehen von der neuen Staatsräson in der Judenfrage: Worin besteht denn nun die demokratische Kritik des Vorgängerstaats und dessen Ideologie? Da ist nicht viel zu sehen, nicht einmal in Sachen Krieg. Kriege im nationalen Interesse gehören sich offenbar für das neue erfolgreiche deutsche Staatswesen nicht minder (und bisweilen aus »Auschwitz« moralisch abgeleitet ähnlich wie seinerzeit aus »Versailles«) — freilich nur wirklich erfolgsversprechende: Jeder Demokrat weiß ja, daß der NS-Weltkrieg von vorneherein aussichtslos war. Diese Hypererkenntnis gewinnt man allerdings ganz ohne die Lektüre von »Mein Kampf«.

Wer jenes Hitler-Buch aufschlägt, bekommt Standpunkte vermittelt, die einem heutigen Demokraten weder fremd noch kritikabel sind. Zum Beispiel Hitlers Maxime »Gemeinnutz geht vor Eigennutz«. Ein Leserbrief schreibender Faschist bekommt diese Parole lässig in ein demokratisches Blatt wie dem CSU-Verlautbarungsorgan Augsburger Allgemeine eingerückt; natürlich ohne jede Klarstellung seitens der Redaktion, die selber weder weiß, daß diese Maxime Bestandteil faschistischer Ideologie ist, noch, wie sie zu kritisieren wäre. Sie ist das Dementi eines existierenden Klassengegensatzes. In anderer Version heißt sie »Du bist nichts, Dein Volk ist alles«. Dieser Standpunkt geht als durch und durch demokratisch durch, offenkundig ein wertvoller Beitrag zur demokratischen Meinungsbildung. Und das, obwohl es in der politischen Praxis sehr wohl einen Unterschied gibt: Der offensiv durchgesetzten Leugnung des Klassengegensatzes im Faschismus steht die staatliche Institutionalisierung des Klassengegensatzes in der Demokratie gegenüber.

Aufgrund der geistigen Verwandtschaft ist es auch kein Wunder, daß Faschisten die BRD ideologisch aufgebaut und politisch ausgerichtet haben (und selbst in der nationalen Alternative DDR gab es genügend »geläuterte« Faschisten — viel mehr als ein allemal leicht von den Lippen gehendes Bekenntnis zum neuen Staat und seiner Räson wurde selbst dort niemandem abverlangt). Auch heute ist den führenden Parteien und ihren Parteigenossen nichts abhold, was sie damals zu gestandenen guten Faschisten gemacht hat oder gemacht hätte: Die unumstößlich nationalistische Gesinnung, die einem Offizier namens Helmut Schmidt seinerzeit von der NS-Wehrmacht bescheinigt wurde: Diese Haltung mußte jener nicht revidieren, um es in und mit einer Erfolg versprechenden, nicht minder national gesonnenen Partei im Nachkriegsdeutschland bis hinauf zur Kanzlerschaft zu bringen. Wie zum Hohn, allerdings bitter ernst gemeint lobte der stets medienpräsente SPDler Martin Schulz bei dessen Beerdigung dessen »Prinzipientreue«!

Demokraten wie Faschisten verstehen es und unterlassen nichts, jede aufkommende soziale Frage in eine nationale Frage zu übersetzen: Gerade beim aktuellen Thema »Flüchtlinge« wird deutlich, daß es keine ideologische Trennung zwischen Demokraten und ihrem »rechten Rand« gibt. Als minderwertiges Menschenmaterial brauchbar gehören sie entweder im nationalen Interesse verheizt — sie, so lassen Politiker und Journalisten reihenweise kritisch verlauten, würden ja nicht mal den Mindestlohn verdienen, geschweige denn etwaige Sozialleistungen — , oder ansonsten, als überzähliges Menschenmaterial, rasch wieder in »ihre« — als wären die Zustände in Afrika, Asien und Ex-Jugoslawien nicht westlichen Interessen geschuldet — Misere abgeschoben! Wie feinfühlig Demokraten gegen Flüchtlinge zu predigen verstehen, zeigt Walter Roller, sich übrigens oft und gerne auf das nationale Vorbild Helmut Schmidt beziehend: Just zu Weihnachten stellte er seinen Kommentar unter das Motto »Weihnachten in Zeiten der Flüchtlingskrise« (AZ, 24.12.15) — eine Analogie zu Gabriel García-Márquez berühmten Roman »Die Liebe in den Zeiten der Cholera«. So soll noch dem letzten (christlichen) Idealisten klar werden, daß nicht die Flüchtlinge Not leiden, sondern vielmehr der Staat mit ihnen seine liebe Not hat. Mit offen Haß predigenden Pegida- und AfD-Faschisten soll solch subtile demokratische Agitation ja nun wirklich nicht vergleichbar sein.

*

Wer sich ernsthaft mit faschistischer Ideologie auseinandersetzen will, dem sei dieses, seit Jahren auf dem Markt befindliche Buch empfohlen: »Konrad Hecker, Der Faschismus und seine demokratische Bewältigung«. Dort findet sich dessen Ideologie und zugehörige Praxis in sortierter Form (u.a. anhand von Zitaten aus Hitlers Buch) erklärt. Ihre Gemeinsamkeiten mit einer Herrschaft demokratischer Art ebenso wie die kleinen, feinen Unterschiede zwischen heutiger und gestriger Staatsräson.

(02.01.2016)

bluete

Frauenarzt von Bischofsbrück

koka

Der Frauenarzt von Bischofsbrück von Alfred Marquart und Herbert Borlinghaus, gesendet im Südfunk Stuttgart 1982 — 1984
Mittlerweile auf CDs erhältlich!

Klappentexte der Buchausgaben:
Teil 1 
Die Odysee eines jungen, sympathischen Frauenarztes. Verfolgt von der Mafia und der politischen Polizei. Mutter Maria von den Heiligen Wassern steht ihm bei Auch ein italienischer Staatsanwalt und der Fußball-Bundestrainer haben die geheimnisvolle Schneekugel. Böse Machenschaften bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Spanien. Tenno, der Alm-Ötti, seine Ziege Heidi und Radio 3 Bischofsbrück spielen bei alledem eine wichtige Rolle.

Teil 2
Langerwartet: der zweite Teil der Abenteuer des jungen sympathischen Frauenarztes. Dr. Borg in den Klauen des wahnsinnigen Psychiaters Dr. Frankenstein, in der Gewalt der rechtsradikalen Wehrsportgruppe Rüstig — nur die Liebe zu einer schönen Frau kann ihn erlösen.
Fortsetzung folgt!

Teil 3
Dr. Borg ist wieder da — auf Gut Weinstein nimmt er den verhängnisvollen Schluck Trollinger, der für einen anderen tödlich ist. Wieder wird der junge sympathische Frauenarzt gejagt, von der Polizei und der Mafia. Wieder gerät er in gefährliche Situationen, wieder steckt kein anderer dahinter als Dr. h.c. Gerd-Rüdiger Peschke, von seiner jungen schönen Frau Marilyn G.R. getauft…
Verführerische Frauen, Moderatoren des KDF, die gesamte Redaktion von Radio Bischofsbrück, der Bundeskanzler und der Bischofsbrücker Oberbürgermeister, Disco-Bienen, Schweizer Bankiers, ein Monsignore, die Killer Aglio und Olio, die Frauengruppe, zwielichtige Jura-Professoren und Kriminalbeamte spielen ihre Rolle. Und mittendrin der Frauenarzt von Bischofsbrück — ergreifendes menschliches Schicksal im Wirbel der Zeit.

Teil 4
Der junge sympathische Frauenarzt als Statist in Bayreuth — wer hätte das gedacht? Doch bald muß er weiterfliehen: vor Polizei und Mafia. Er verunglückt mit Fußballstar Hansi Knüller, als der heißes Geld im Auftrag eines Schweizer Bankiers namens Stützli nach Zürich bringen will, er gerät in eine Fehde zwischen zwei Londoner Gangsterbanden und zwei seit Jahrhunderten verfeindeten schottischen Clans.
Er steht zwischen zwei Frauen — seiner angetrauten Diana und der schönen Marilyn, er schlägt sich mit den Maflakillem Aglio und Olio herum, er deckt Schmutzereien eines chemischen Konzerns auf und er steht am Schluß seinem alten Widersacher Dr. h.c. Peschke gegenüber.
»Der Frauenarzt von Bischofsbriick« ist noch satirischer, verrückter, grotesker und dramatischer als der Beginn!

Teil 5
Die Odyssee des jungen sympathischen Frauenarztes Dr. Julius Borg geht weiter. Das neue Jahr bringt neue Abenteuer und Gefahren. In der Silvesternacht träumt Dr. Borg von George Orwell, jenem Mann, der dem Jahr 1984 eine besondere Bedeutung gegeben hat. Was George Orwell fantasierte ist heute bereits Wirklichkeit. Dr. Borg gerät ins Netz der Computerfahndung, die von seinem Onkel und Erzfeind Dr. h. c. Gerd Rüdiger Peschke, Mininster ohne Portefeuille in der neuen Regierung, gelenkt und ausgebaut wird. Aber dies ist nicht die einzige Gefahr, die auf ihn lauert: er gerät in die Kämpfe des amerikanischen und sowjetischen Geheimdienstes und schließlich befindet er sich auf der Gigantic, einem Ozeanriesen, der gegen einen Eisberg prallt und untergeht. Kann er gerettet werden?

Teil 6

Bischofsbrück in Olympia — und Minister und Bösewicht Peschke mischt mit. Während er unsere Schwimmer dopen will, kämpft Dr. Borg unverdrossen für das Gute. Tiefgefrorener Nußkuchen spielt seine Rolle, Mutter Maria greift ein, Hottah Hegel fällt mit der gesamten Rundfunkausrüstung ins Wasser. Der junge sympathische Frauenarzt darf nach seinen Abenteuern auf dem Atlantik seine fragile Frau und seinen unter Durchfall leidenden Sohn an seine Brust drücken. Wolf Wunnenstein knüpft neue Kontakte – die Mafia mischt mit, Nischni und Nowgorod, die Meisterspione aus dem Vaterland aller Werktätigen, tauchen in Amerika auf, Hubert Hantel spielt den dritten Mann auf dem Wiener Stefansdom. Eine Spionin wird enttarnt und die Medienfrauen greifen ein — kurz: action und Schmerz, Liebesleid und religiöser Wahn, ein Lebensbild aus dem modernen Amerika, ein Spiegelbild unserer Zeit. Wird Hubert Hantel mit seiner 'Carmen'-Sendung zu Rande kommen? Wird Dr. Borg jung und sympathisch bleiben? Aufwühlende Fragen, die ihrer Beantwortung harren.

Teil 7
Diese Folge beginnt mit einer Überraschung. Das soll Julius Borg, unser Held, sein, der da bartstoppelig, rauchend, dem Alkohol zugeneigt, aus allen Poren dicke Luft verbreitend an der Seite von Gräfin Diana Borg im ehelichen Schlafzimmer liegt, die zudem das von beiden sehnlich erwartete Baby unter ihrem Herzen trägt? Voller Mitgefühl für die junge, schöne, werdende Mutter verstehen wir Dianas Unruhe, ihre Unzufriedenheit, ihre Zweifel. Unseren sympathischen, blondgelockten Julius verstehen wir ganz und gar nicht mehr. Die HInterhältigkeit von Rüdiger Peschke hingegen wundert uns natürlich überhaupt nicht. Höchstens fragen wir uns, wie die lustige temperamentvolle Marilyn an einen solchen Menschen geraten konnte. Und schon lassen wir uns gefangen nehmen von den neuen, unerwarteten, darmatischen Wendungen unserer Protagonisten aus sechs vorangegangenen Folgen.
Was und vor allem wer steckt hinter dem schrecklichen Meuchelmord bei der Weinprobe auf Gut Weinstein, die doch so vergnüglich begann — das ist die Frage, die dieses Mal auf eine Fortsetzung wartet.

bluete

75 Jahre Judenverfolgung

 

koka

Natürlich gibt es heute keinen ernst zu nehmenden Menschen, der ein fiktives »Weltjudentum« für Kalamitäten der deutschen Nation erfindet. Zumal etliche Juden den absurden Vorwurf der Faschisten widerlegt haben, der darin bestand, unfähig zu einer Staatsbildung zu sein und sich deshalb parasitär in den »Volkskörpern« anderer Nationen zu betätigen. Angehörige der jüdischen Religion waren und sind genauso gute oder weniger gute Nationalisten der deutschen (oder einer anderen) Nation. Der Verschwörungsvorwurf gegen sie ist zwar nicht ausgestorben, doch mittlerweile sind neue Verschwörungstheorien im Umlauf. All diese Betrachtungen erfinden eine Feindschaft gegen die Nation, eine mehr oder weniger dunkler Herkunft. Nun muß man nicht weit gehen, um aus den Feind- und Freundschaften der Nationen untereinander einen Hintergrund abzuleiten, der viel grundsätzlicher zu sein scheint, also jenseits der tatsächlichen staatlichen Interessen sich abspielt. So liegt es heute auf der Hand, in einer anderen Religion Verschwörung gegen eine (christlich-abendländische) Nation zu wittern: Der Islam wird dazu verklärt. Dementsprechend werden Vorurteile gegen hier lebende Mitbürger ausländischer Herkunft geschürt. Nicht selten greifen die so ins Hirn, daß es zu brachialen Morden kommt. Eben wie damals in der NS-Zeit Juden ermordet wurden, werden heute in Deutschland Muslime ermordet. Sie selber wußten und wissen oft nicht, wie ihnen geschieht, sie waren und sind ja ins Alltagsleben hier eingebunden, noch dazu meistens auf unterster sozialer Stufe. Ein jüdischer Kleinhändler oder ein türkischer Döner-Verkäufer — Teil einer Weltverschwörung? So absurd sind eben Verschwörungstheorien: Sie haben allein ihren Grund in der unbedingten, knallharten Parteinahme für den »eigenen« Staat, die Nation, deren fehlende Souveränität man beklagt: Dunkle bzw. nun, wenn man einen entsprechende Theorie auflegt, gar nicht mehr dunkle Kräfte würden einen Aufstieg der Nation verhindern, ja hintertreiben. Nicht, daß die eigene Nation nicht souverän wäre, nein, daß sie nicht genug souverän ist, daß sie ihre Weltmachtansprüche (noch) nicht vervollkommnen kann, das ist das Leiden all der harten, sich konsequent gebenden Nationalisten. Damals wie heute. Und diese Nationalisten kulminierten damals in der NSDAP. Heute versuchen sie als Mitglieder demokratischen Parteien ihr Weltanschauungssüppchen zusammenzukochen; sie testen immer wieder aus, wie weit sie mit ihren Anschauungen gehen können. Und unwillkürlich beklagt dann auch mal ein Herr Schäuble —  ohne schon gleich eine Verschwörungstheorie zu teilen — die seinem Geschmack nicht ausreichende Souveränität Deutschlands. Diese Schäublesche Haltung macht wiederum für andere Nationalisten die Inkonsequenz der herrschenden Politik aus und sie halten es deshalb für nötig, wieder eine eigene Partei zu gründen (NPD, REPs etc. erscheinen ihnen hauptsächlich durch deren Mißerfolge bei Wahlen diskreditiert); die Neugründung eines CDU-Aussteigers, die »Alternative für Deutschland« ist genau so ein Projekt nationalistischer Leidensgenossen: Daß die ausgerechnet im Geld und der Geldpolitik, im internationalen Euro ihr Leiden an der Nation entdecken, macht die Parallelität zur NS-Zeit aus: Damals war es doch, nach genuin faschistischer Theorie, der »Geldjude« und eine ihm hörige internationale Politik, die nationales Interesse verrieten und die Nation leiden ließen!

p.s. Die Augsburger Allgemeine führte anläßlich des Jahrestages der Reichspogromnacht ein Gespräch mit dem Historiker Dieter Pohl, welches keineswegs erhellend über die Gründe des Antisemitismus ist. Es ist lediglich das Alleroberflächlichste zu lesen, nämlich, daß diese Haltung in breiten Bevölkerungschichten »ohnehin schon«[!] vorhanden war und zu den bekannten, die deutsche Nachwelt so erschreckenden Resultaten geführt hat. Da ist es kein Wunder, daß sich neulich auf der Website der Zeitung eine Anzeige des faschistischen Blattes Junge Freiheit fand, in der das die »Alternative für Deutschland« Interessenten, die es unter den Lesern der AZ (wohl nicht zu Unrecht) vermutet, näher vorzustellen versprach. (09.11.13)

bluete

Weihnachten 2015

 

koka

Die (In-)Toleranz des Christentums und der christlichen Staaten

Anders als über die menschlichen Opfer der imperialistischen Kriegsprojekte im Irak und in Syrien sowie deren Folgen, insbesondere der uneingeplanten Etablierung eines »Islamischen Staates in der Levante«, anders als über diese Opfer, die ja allenthalben als Kollateralschäden auf dem Weg zu einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung verbucht werden, so sie nicht gerade die EU-Schengen-Grenzen zu überschreiten wagen, ganz anders und weit mehr als über diese Opfer also hat sich der aufgeklärte zivilisierte Beobachter des Zeitgeschehens richtig erschocken gezeigt über die Zerstörung von »Kulturgütern«, insbesondere über die Sprengung antiker Bauten in Palmyra, Hatra etc. durch den IS.

Solche sich aufregenden Beobachter verstehen sich als ebenso aufgeklärt wie dem christlichen Abendland zugehörig. Den darauf gegründeten, gnadenlosen Rassismus einmal beiseite gelassen, stellt sich doch die Frage, worauf fußt solch Stellung? Fußt sie nicht auf den Vorarbeiten, die eben Christen früheren Datums einmal erbracht haben? Ja, jene Christen haben von den antiken Tempeln und Kultstätten, wenn überhaupt etwas, dann nur noch Ruinen übrig gelassen. Welch Heuchelei also! Die heutigen Christen, so weltherrschaftlich sie etabliert sind, haben es wirklich nicht nötig, verbliebene Reste von Abgöttern aus der Welt zu schaffen! Im Gegenteil, mit ihnen hat man doch gerade die Dokumente vorliegen, an denen die eigene Überlegenheit gepriesen werden kann, als eine Überlegenheit, die sich geoffenbart und so sich als aufgeklärt erwiesen hat!

Das Christentum hat es zur Weltherrschaft gebracht und eben von diesem Standpunkt aus, kann es lässig zu Toleranz mahnen. Gerade an Weihnachten wird diese Heuchelei ein ums andere Mal propagiert, zuvörderst vom jeweils gerade amtierenden Pfaffen im deutschen Bundespräsidentenamt, nicht weniger von den aufgeklärten Leitartikelverfassern des deutschen Gazettenwalds.

Doch zurück zu den fabelhaften Leistungen, welche die aufgeklärte Christenheit in ihren heutigen Stand versetzt haben. Wer sich einmal im heutigen Griechenland und seiner Umgebung genauer umgesehen hat, der findet nicht schwer die Spuren, die auf die terroristischen Umtriebe früher Christen hinweisen. Viele Tempelreste liegen unter der Erde, nur an wenigen Stellen ragen sie noch hervor. An Stelle der antiken Stätten finden sich häufig (früh)christliche Kirchlein (βασιλικές) als Zeichen christlicher Herrschaft (davon abgeleitet der griechische Name), nicht selten unter Verwendung von Säulen und anderen Bestandteilen antiker Bauten. Im Laufe der ganz und gar nicht gewaltfreien Etablierung des Christentums wurden seine Kultstätten ganz von selbst immer glanzvoller und vor Reichtum nur so strotzend. Nicht verwunderlich übrigens, daß das (westliche) Zentrum des Christentums in Rom errichtet wurde, war doch das Römische Reich die Bastion schlechthin, die es zu erobern galt.

Mit dem Aufkommen eines neuen Glaubens, einem noch viel aufgeklärterem als dem Christentum, dem Glauben an das große Geld, bekamen die Kirchen dann so ihre vergleichsweise kleineren Probleme. Zumal die etablierten Gewaltmonopole, die Staaten, ihre Räson fürderhin vorzugsweise auf das Geld und nicht so sehr auf Gott bauen wollten. Aus dieser Entwicklung versuchte das Christentum das Beste für sich herauszuschlagen. Nach der Seite des Geldes hin, war das einfach, man baute selber mehr auf das Geld als auf die Moral und versuchte das nach außen hin zu verdecken, so gut es eben ging. Nach der Seite der Gewalt entschied sich allen voran der Führer der stärksten christlichen Sekte, der römisch-katholische Papst, dafür, ein Geschäft zu machen: Die Staatsführer sollten die nötigen Gewaltfragen alleine, doch immer auch im Sinne der Belange des Christentums klären. Dafür würde es sich nicht länger und nicht mehr als für seine Belange nötig in staatliche Angelegenheiten einmischen.
Diese Aufgabenteilung macht also die Aufgeklärtheit des Christentums aus und die eines Staates, der die Religion für seinen Zweck, zu seiner moralischen Rechtfertigung und Beweihräucherung zu schätzen weiß. Es wäre also eine Lüge, zu behaupten, das Christentum habe heutzutage keine Macht, wo es doch seine Macht an die der Staaten delegiert hat, die das Christentum ihrerseits zu schätzen wissen. Diese Staaten haben dem Christentum ihren festen gesellschaftlichen Platz zugewiesen und, wo das nicht ausreichend erschien, es mit Privilegien institutionalisiert.

Darin erblickt manch kritischer Betrachter gar eine gewisse Rückständigkeit des deutschen Staates etwa im Vergleich zu Frankreich. Dabei ist gerade die prinzipielle Aufgabenteilung der Witz der Sache: Der Staat erledigt das schmutzige Geschäft der Gewalt, die Kirche das heilige der Moral. Im wesentlichen jedenfalls, so daß es geradewegs ins Unsachliche geht, der Kirche Verfehlungen diesbezüglich vorzuhalten, sie an ihre Erdung zu erinnern, wie es jüngst wieder Gianluigi Nuzzi in seiner, in Buchform gegossenen, nimmermüden Vatikankritik getan hat. Dem Staat vorzuwerfen, er ließe es in Anbetracht seiner adoptierten Moral am Einsatz seiner Gewalt (etwa gegen Flüchtlinge) fehlen, ist ebenso abwegig: Erstens läßt er da ja nichts anbrennen (höchstens von Nazis) und zweitens rechtfertigt er eben das, was er unternimmt und anrichtet, nicht gegen seine moralischen Grundsätze, sondern mit ihnen: Staatliche Gewalt-Instanzen wie die Bundeswehr kommen ja immer und überall im Namen der allerhöchsten Werte zum Einsatz. Hierdurch ist ihnen der Segen christlicher Militärpfaffen gewiß.

Natürlich sind auch heutzutage Haßpredigten christlicherseits notwendig. Nur kommen sie sehr zivilisiert daher, weil eben nicht unmittelbar an den Einsatz von Gewalt gebunden. Wenn Papst und Bischöfe gegen »die Konsumgesellschaft« als ihre weltanschauliche weltliche (Glaubens-)Konkurrenz wettern, dann gilt das als zivilisiert. Es ist nämlich konsequenzlos, weder wird einem Geschäftemacher deshalb die Lizenz entzogen noch einem Konsumenten der Geldbeutel. Ebenso wie andere Religionen schwören die Jesus-Sekten ihr Publikum auf das einzig wahre, auf das himmlische Paradies ein, dem die kapitalistischen Konsumtempel nicht das Wasser reichen können würden: Geld mache nicht wirklich glücklich! Gott schon!
Abgesehen davon sind die Leistungen, die das Christentum für seine weltliche Herrschaften erbringt unschlagbar, so daß ihnen ein wenig Materialismus-Kritik erlaubt sein muß. In der Regel richtet sich die nämlich auch an die richtige Adresse, sie predigt Haß gegen jede Art von sozialistisch-atheistischem Materialismus. In Polen und mit Kroatien ist die römisch-katholische Kirche für ihre Agitationsleistungen mit glaubensreinen Staaten belohnt worden. In Lateinamerika leistet sie dem US-Imperialismus gegen revolutionäre Bestrebungen und Regierungen sozialen Zuschnitts die treuesten Dienste in der antimaterialistischen Agitation des einfachen Volkes und wird deshalb von ihm und dessen örtlichen Vasallen alimentiert.

Die für den christlichen Glauben heute so komfortable Lage, gegen religiöse Konkurrenz Toleranz und lediglich Intoleranz gegen deren Gewaltmittel predigen zu können, war nicht zu allen Zeiten gegeben. Ein herausstechendes Beispiel dafür liefert die antike Metropole Efesos. Dort war der aus Relikten vormaliger Amazonenherrschaft errichtete Glaube an die Jagdgöttin Artemis ein gewaltiger. Und es bedurfte eines Haßpredigers namens Paulus gegen diesen quasi noch matriarchalischen Fehlglauben für den neuen patriarchalischen Christengott zu Felde zu ziehen. Im Gegensatz zu seinem vergötterten Jesus, der von der römischen Herrschaft ob seiner frevelhaften Aufwiegelei zur moralischen Erneuerung zum Tode verurteilt wurde, kam Paulus, der sich als dessen Jünger aufspielte, zupaß, römischer Staatsbürger zu sein: Unter römischem Schutz gelang ihm seine Mission straffrei: Der Artemis-Tempel ging in Flammen auf. An sich war Paulus nichts anderes ein al Baghdadi oder Osama bin Laden des Christentums, allerdings eben unter westlichem Schirm. Dessen möchten insbesondere die Basischristen eingedenk sein, die das Urchristentum verhimmeln und sich bekanntlich partout nicht von ihren Kirchen losreißen möchten. Von den nachfolgenden finsteren Zeiten des Christentums wollen wir hier gar nicht reden: Über Kreuzzüge, Inquisition, Hexenverbrennungen etc. sind genügend Abhandlungen verfügbar.
Umso heller erstrahlt heute das von der staatlichen Gewalt so vorteilhafte und — wie gezeigt — nur scheinbar getrennte Christentum.

In diesem Sinne frohe Weihnachten!
(25.12.2015) 

bluete